Motorola verkauft Handy-Blaupausen

Unternehmenskritisches Know-How soll Drittanbietern angeboten werden / Grundgerüst eines Handys weitgehend standardisiert

Der weltweit zweitgrößte Handy-Hersteller, Motorola (Börse Frankfurt: MTL), hat am Montag angekündigt, erstmals das Know-How über den Aufbau eines Basis-Mobiltelefons an Drittfirmen zu verkaufen.

Demnach sollen den potentiellen Käufern Design-Layouts für das Computer-Board im Telefon, Chips, Software, Entwicklungs- sowie Test-Tools zugänglich gemacht werden. Unter Branchenbeobachtern gilt Motorola als der Konzern, der über die vielfältigsten Technologien für den Bau von Mobiltelefonen verfügt.

Die Ingenieurleistungen der Motorola-Mitarbeiter gelten als „state of the art“. Nachdem die Basis-Technologien für die Herstellung von Mobiltelefonen mittlerweile relativ stark standardisiert sind, erscheinen diese Pläne den Motorola-Managern nicht länger als Differenzierungsmerkmal.

Erst vor wenigen Tagen hatte Motorola angekündigt, bis zum Jahresende insgesamt 30.000 Stellen abbauen zu wollen. Dadurch sollten nach Angaben des Konzerns 1,8 Milliarden Dollar (4,1 Milliarden Mark / 2,1 Milliarden Euro) eingespart werden.

Kontakt:
Motorola Deutschland, Tel.: 06128/700 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Motorola verkauft Handy-Blaupausen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *