Venture Capital-Geber: Der Markt lebt

Apax ist in Jahr x plus 1 nach dem Kursrutsch der Hightech-Aktien auf der Suche nach investitionswürdigen Unternehmen

Für die Venture Capitalisten von Apax war der Börsencrash im vergangenen Jahr „die gesunde Korrektur einer überhitzten Situation“, so der Direktor der Münchner Dependance, Max Burger-Calderon. Auswirkungen auf das tägliche Geschäft habe der Kursrutsch keine gehabt. Außer, dass es momentan sehr schwierig sei, aus einer Investition wieder auszusteigen, indem man das betreute Unternehmen an den Neuen Markt bringt. Trotzdem investiert Apax aktuell in zahlreiche Gebiete, die von der Börse in den vergangenen zwölf Monaten abgestraft wurden. Die Trends sehen die professionellen Geldgeber unter anderem im Bereich Kommunikations-Netzwerke, Pervasive Computing („Anything, Anytime, Anywhere“) und Linux.

Da die bereits heute komplexen Sprach- und Datennetzwerke nach Ansicht der Apax-Experten in Zukunft noch komplizierter werden, sehen die Venture Capitalisten gute Chancen für Firmen, die sich mit diesem Thema befassen. Sei es, dass sie Multistandard-Kompatibilität für WLANs bieten oder eine Testautomatisierung von Komponenten durchführen, „Server on a Chip“-Lösungen entwickeln oder die dynamische Verwaltung von Java Applets auf Endkundengeräten wie Handys verwalten.

Ein weiterer Megatrend ist für die Apax-Mitarbeiter Pervasive Computing, was kurz und knapp mit „Anything, Anytime, Anywhere“ umschrieben werden kann. Selbst wenn die Venture Capitalisten selbst Zweifel über die Güte der IDC-Aussage „2003 werden 60 Prozent des Internetverkehrs zwischen den Geräten und nicht zwischen den Personen stattfinden, weil 40 Mal mehr Prozessoren in Nicht-PC-Geräten stecken als in Destkop-Rechnern“ haben – sie rechnen doch mit einer dramatisch steigenden Bedeutung dieses Industriezweigs.

Und nicht zuletzt soll Linux in der Zukunft eine dominierende Rolle im Servermarkt spielen. Dabei glauben die Apax-Experten aber nicht, dass sich mit jeder Firma mit Pinguin im Logo Geld verdienen lässt. Investiert wurde und wird nur in Unternehmen, die ihr Geld entweder aus einem mixed Business-Modell ziehen (kombiniert aus Distribution, Professional Services und Applikationen) oder Firmen, die mit einem hohen Lizenvolumen Cash verdienen wollen.

Allerdings stellten Peter Blumenwitz, Christian Reitberger, Max Burger-Calderon und Martin Halusa auch klar: „Wir haben uns schon in Unternehmen und Prognosen geirrt und werden das wieder tun.“ Doch das sei das in den vergangenen 20 Jahren eher selten passiert. Anders kämen sie auch wohl kaum auf die etwa 30 Prozent Netto-Rendite jährlich, die ihre Anleger von ihnen verlangen.

Kontakt:
Apax, Tel.: 089/9989090 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Venture Capital-Geber: Der Markt lebt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *