Erster integrierte Optokoppler auf Siliziumbasis

Blau leuchtender Halbleiter soll in Chips integriert werden

Auf der Hannover Messe wollen drei Wissenschaftler vom Forschungszentrum Rossendorf den ersten integrierten Optokoppler auf Siliziumbasis vorstellen. Nach Angaben von Thoralf Gebel, Lars Rebohle und Wolfgang Skorupa lässt sich die optische Datenübertragung innerhalb eines oder zwischen benachbarten Chips verwirklichen. Auch eine einfache Analyse biochemischer Substanzen soll denkbar sein.

Bisher haben es Wissenschaftler nicht geschafft, Silizium auch Licht zu entlocken. Die benötigten Energiebänder liegen sehr ungünstig. Forscher des Instituts für Ionenstrahlphysik und Materialforschung ist es aber jetzt mit einer guten Idee und der Nanotechnologie gelungen, dass der Halbleiter blau leuchtet.

Das machen sich die Wissenschaftler in ihrem integrierten Optokoppler zu Nutze. Das ist ein Bauelement, welches sowohl Licht aussenden als auch empfangen kann. Es lässt sich wie ein Chip herstellen und kann daher nach Auskunft der Wissenschaftler auch leicht in bestehende Chips integriert und zur optischen Datenübertragung genutzt werden.

Kontakt:
Forschungszentrum Rossendorf, Tel.: 0351/2600 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erster integrierte Optokoppler auf Siliziumbasis

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *