AMD verklagt Alcatel

Handyhersteller will angeblich bestellte Flash-Speicher nicht abnehmen

Der Prozessoren-Hersteller AMD (Börse Frankfurt: AMD) hat am Dienstag Klage gegen Alcatel eingereicht. AMD behauptet, der französische Ausrüster von Telekommunikationsunternehmen habe seine Abnahmeverpflichtungen für die bestellten Flash-Memory nicht erfüllt. Grundlage der Klage ist ein Vertrag aus dem Jahr 2000.

„Nach etlichen Monaten hat sich AMD jetzt widerstrebend entschlossen, ein Gerichtsverfahren gegen Alcatel zu eröffnen, nachdem sich unsere Vertragspartner geweigert hatten, den Verpflichtungen aus einem Vertrag nachzukommen, der zuvor sehr zugunsten von Alcatel ausgelegt gewesen war“, sagte der Chef der AMD-Speicherabteilung Walid Maghribi in einer Stellungnahme. „AMD hat seine Verbindlichkeiten gegenüber Alcatel erfüllt und Möglichkeiten angeboten, die Produkte zu einem merklich höheren Preis an andere Kunden weiterzuverkaufen, als der im Vertrag vorgeschriebene“, so Maghribi. Ein Sprecher von Alcatel war zu einer Stellungnahme nicht erreichbar.

Kontakt:
AMD, Tel.: 089/45053161 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD verklagt Alcatel

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *