Studie: Essen im Auto gefährlicher als Telefonieren

19,7 Prozent der Unfälle in USA passieren aufgrund von gaffenden Autofahrern / Laut US-Automobilverbande AAA sollen 1,5 Prozent der Crashs auf ein Telefonat zurückzuführen sein

Wer beim Autofahren sein Handy am Ohr hat, gefährdet damit laut einer neuen US-Studie den Straßenverkehr weniger als bisher angenommen. Viel gefährlicher sei es, am Radioknopf zu drehen, zu essen oder sich von einem Werbeplakat ablenken zu lassen, stellte die Verkehrssicherheitsstiftung des US-Automobilverbandes (AAA) fest. Telefonieren am Steuer ist demnach nur für 1,5 Prozent der Verkehrsunfälle verantwortlich.

Hierzulande dürfen Autofahrer ihr Mobiltelefon während der Fahrt nur noch benutzen, wenn ihr Fahrzeug über eine Freisprecheinrichtung verfügt. Die US-Stiftung wertete 26.000 Polizeiberichte der Jahre 1995 bis 1998 aus dem Bundesstaat North Carolina aus. Sie fand heraus, dass 19,7 Prozent der Unfälle von gaffenden Autofahrern verursacht wurden. Essen und Trinken waren in 18,8 Prozent der Fälle die Ursache, gefolgt von der Suche nach einer besseren Radiofrequenz (11,4 Prozent) und dem Plausch mit Mitfahrern (9,4 Prozent). 3,2 Prozent der Unfälle passierten, weil der Fahrer versuchte, einen heruntergefallenen Gegenstand aufzuheben, der im Wagen herumrollte.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Studie: Essen im Auto gefährlicher als Telefonieren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *