Sprachtelefonie für Vodafone wichtigste Einnahmequelle

Mobilfunkbetreiber rechnet bis 2004 höchstens mit einem Fünftel des Konzernumsatzes durch Datenübertragungen

Bei der Handy-Nutzung werden Datendienste nach Überzeugung des britischen Mobilfunkkonzerns Vodafone noch über Jahre eine relativ geringe Rolle spielen. In den kommenden drei Jahren werde die klassische Sprachtelefonie weiter 80 Prozent der Firmeneinnahmen ausmachen, erklärte Vodafone am Mittwoch in London.

Trotz der Möglichkeit neuer Multimedia-Dienste durch Übertragunstechniken wie GPRS oder UMTS werde das direkte Gespräch von Mensch zu Mensch weiter der wichtigste Grund bleiben, zum Handy zu greifen.

Das Unternehmen rechnet im Jahr 2002 damit, dass weltweit über eine Milliarde Menschen mobil telefonieren. Die Datenübertragung werde bis 2004 maximal ein Fünftel des Konzernumsatzes ausmachen, erklärkte Vodafone. Davon würden fünf bis zehn Prozent auf Informations- und Unterhaltungsdienste entfallen, drei Prozent auf den mobilen elektronischen Handel (M-Commerce) und acht bis 13 Prozent auf das Verschicken elektronischer Nachrichten wie SMS.

Vodafone ist nach eigenen Angaben mit über 80 Millionen Kunden der größte Mobilfunk-Anbieter der Welt. In Deutschland betreibt er das D2-Netz.

Kontakt:
D2 Vodafone-Hotline, 0800/1721212

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sprachtelefonie für Vodafone wichtigste Einnahmequelle

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *