Siemens gründet Incubator für 3G-Firmen

Junior-Partner sollen Anwendungen und Dienstleistungen für GPRS- und UMTS-Handys entwickeln

Die Mobilfunksparte von Siemens (Börse Frankfurt: SIE) hat die Gründung eines Incubators angekündigt. So sollen junge Unternehmen bei der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen unterstützt werden. Schwerpunkt sind Unternehmen aus dem Bereich GPRS und UMTS. Zunächst werden Standpunkte in Stockholm und München eröffnet, eine dritte Niederlassung in Asien oder den USA soll folgen. Für die kommenden drei Jahre ist ein Budget in Höhe von 60 Millionen Euro vorgesehen.

Über den Incubator sollen den Jungunternehmern Beratung, Marketing und PR sowie Büroräume zur Verfügung gestellt werden. Siemens will auch sein Vertriebsnetz und den hauseigenen Forschungsverbund anbieten. Pro Standort sollen jährlich 15 Junior-Partner aufgenommen werden. Insgesamt rechnet Siemens mit 45 Teilnehmern pro Jahr. „Der Erfolg von UMTS hängt von Applikationen ab“, so der Chef des Bereichs Siemens Mobile, Rudi Lamprecht. „Diese Entwicklungstätigkeit wollen wir durch den Incubator beschleunigen.“

Kontakt:
Siemens-Hotline, Tel.: 01805/333226

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Siemens gründet Incubator für 3G-Firmen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *