Winziges Thermometer ortet Fehlerstellen in Mikrochips

Deutsch-amerikanische Innovation misst bis zu einem Tausendstel Grad Celsius genau

Das kleinste Thermometer der Welt soll Fehler in Mikrochips aufspüren, da Fehler in den Chips unterschiedliche Themperaturen hervorrufen. In einer Kooperation von deutschen Wissenschaftlern des Instituts für Mikrostrukturtechnologie und Analytik (IMA) der Universität Kassel und Kollegen der amerikanischen Universität Maryland, entwickelten sie das weltweit kleinste Thermometer, welches geringste Temperaturunterschiede fühlen und anzeigen kann. Die Größe des Chip-Thermometers beträgt mit etwa 100 Nanometer weniger als ein Tausendstel Haardurchmesser.

Chip-Thermometer / Foto: Universität Kassel
Chip-Thermometer / Foto: Universität Kassel

Das neuartige Nanowerkzeug misst und erkennt Temperaturunterschiede bis zu einem Tausendstel Grad Celsius. Das Chip-Thermometer besteht aus einem Draht mit einem Durchmesser von 100 Nanometer in Form einer Thermoschleife.

An der Entwicklung waren Ivo Rangelow, Theodor Gotszalk wie Nicolai Abedinov vom Institut für Mikrostrukturtechnologie und Analytik der Universität Kassel und Klaus Edinger von der amerikanischen Universität Maryland beteiligt.

Bereits im vergangenen Jahr wurden die Kasseler Nanostrukturwissenschaften mit der Erfindung der kleinsten Düse der Welt, dem Nanojet, bekannt.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Winziges Thermometer ortet Fehlerstellen in Mikrochips

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *