Österreichische Notare stellen auf elektronisches Archiv um

Verschlüsselte signierte Kopie jeder Urkunde wird auf Datenträger gespeichert

Die österreichische Notariatskammer geht neue Wege und baut ein zentrales elektronisches Urkundenarchiv auf. Von jeder neu erstellten Urkunde wird ein originalgetreues digitales Abbild erstellt und gespeichert. Die Daten werden verschlüsselt und digital signiert. Sie können nur von Berechtigten mit einer zertifizierten Chipkarte wieder abgerufen werden. Die Arbeitsabläufe sollen damit einfacher und manche Behördengänge in Zukunft online erledigt werden können.

Der Aufbau der Infrastruktur wurde von Siemens (Börse Frankfurt: SIE) Österreich gemäß den Grundsätzen des deutschen Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) erledigt. Die österreichischen Notariatskammer kontrolliert den Betrieb des Archivs, sorgt für die gesetzliche Basis und vergibt die Berechtigungen zum Zugriff. Die Datenbank soll baldmöglichst ausgebaut werden und auch berechtigten Dritten wie Gerichten und Ämtern kontrollierten Zugriff erlauben.

Kontakt:
Siemens-Hotline, Tel.: 01805/333226

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Österreichische Notare stellen auf elektronisches Archiv um

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *