Deutsche Telekom setzt auf GPRS

Pressenkungen bei T-Interconnect Classic ab 1. Dezember / Buchal und Brauner zeigen sich stolz auf Großauftrag des Innenministeriums

München – Bei der Unternehmenspressekonferenz der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTG) haben Detlev Buchal, der Vorstand Produktmarketing, und Josef Brauner, Vorstand Vertrieb und Service, die Zukunft des Konzerns in leuchtenden Farben gemalt. Vor allem auf T-DSL mit 300.000 vermarkteten Anschlüssen ist der „Rosa Riese“ stolz. Josef Brauner erklärte: „Der Trend geht zu mehr Bandbreite, sowohl bei den Geschäfts-, als auch bei den Privatkunden.“ Auch in GPRS und der dadurch folgenden Verschmelzung der Datennetze sieht man eine wichtige Entwicklung.

Nach der Senkung der Tarife für T-ATM, dem symmetrischen Verbindungsdienst für kleine und mittlere Geschäftskunden, werden zum 1. Dezember auch die Preise für T-Interconnect Classic sinken, dem Internet-Zugang für Unternehmen, Institutionen und Wiederverkäufer.

Stolz zeigte sich die Telekom auch auf den Auftrag des Bundesinnenministeriums, die Voraussetzungen für die hochsichere Online-Kommunikation innerhalb des Informationsverbundes Berlin-Bonn (IVBB) zu schaffen. Der IVBB, das Regierungsnetz der Bundesrepublik, wird von der Telekom mit Produkten und Zertifizierungsleistungen für rund 10.000 Bildschirmarbeitsplätze ausgestattet. Das ehemalige Staatsunternehmen sieht sich in seiner Kompetenz als Anbieter von Sicherheitslösungen dadurch bestätigt.

Kontakt:
Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3300700

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Deutsche Telekom setzt auf GPRS

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *