CERT warnt vor DDoS-Attacken

Täglich Meldung über bis zu fünf neue Zombie-Rechner

CERT (Carnegie Mellon University’s Computer Emergency Response Team) hat eine Warnung herausgegeben, wonach Hunderte von Internet-Rechnern ferngesteuert werden können. Die Situation enthalte „eine deutliche Gefahr für Websites und die Infrastruktur des Internet“.

Das Center beobachte Hacker seit Juli dabei, wie sie Programme für weitere Distributed Denial of Service (DDoS)-Attacken auf Unix-Maschinen versteckt haben. Dabei nutzen sie zwei relativ verbreitete Sicherheitslücken des Server-Betriebssystems.

In den vergangenen drei Monaten sind ungefähr 100 dieser Fälle von Infektionen bekannt geworden, so der Leiter der schnellen Eingreiftruppe „Incident Response Team“ des CERT, Kevin Houle. Er erhalte Meldungen über zwei bis fünf Neuinfektionen pro Tag, so Houle. „Bei einem Vorfall haben wir über 560 Hosts von 220 Internet-Sites in der ganzen Welt als Teil eines „Tribe Flood Network“ enthüllt“, sagte Houle.

Tribal Flood Network (TFN) ist eines der Tools, mit dem Hacker remote die Kontrolle über eine Armee von „Zombie“-Computern übernehmen können. Die gesamte Bandbreite der Maschinen kann gegen eine einzelne Website gerichtet werden, den Server „überfluten“ und die Page effektiv nicht mehr erreichbar machen. Die Tools haben eine herausragende Rolle bei den Distributed Denial of Service-Attacken vom Februar gespielt (ZDNet berichtete).

Houle legt Wert darauf, dass die Werkzeuge nicht zum Spass installiert werden, sondern um benutzt zu werden. In einem Viertel der 100 Infektionsfälle seien die Mini-Programme auch bentutz worden. „Unternehmen werden auf den Angriff aufmerksam, wenn plötzlich eine infizierte Maschine die gesamte Bandbreite vereinnamt“, so Houle. „Ihnen fällt auf, dass plötzlich die ganze Bandbreite von einer Maschine belegt wird.“ Der Task Force-Chef ist überzeugt, dass mehrere Gruppen unabhängig voneinander eine große Anzahl potentieller „Zombie Computer“ aufbauen.

Die meisten der betroffenen Rechner hatten als Betriebssystem Red Hat Linux in der Standardkonfiguration. Da Linux eine Abart von Unix ist, seien einige der Unix-Probleme auf Linux übertragbar. „Die Distributoren bieten für diese Sicherheitslöcher Patches an und ich ermutige jeden Systemadministrator, diese auch zu installieren“, sagte Houle.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CERT warnt vor DDoS-Attacken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *