Nintendos Powerwürfel: Gamecube

Nachfolger der 64-Konsole startklar

Nintendo hat heute den Namen seiner nächsten Spielkonsolen-Generation bekannt gegeben: Gamecube wird Nintendo 64 beerben. Die Konsole wird von einem 0,18 Mikron 405 MHz Kuper-Prozessor namens Gekko angetrieben und soll im Juli 2001 in Japan auf den Markt kommen.

Bei der Präsentation der neuen Konsole wurden auch zahlreiche Spiele für den kommenden Standard angekündigt, darunter Pokemon, Wave Race, Metroid, Zelda und Star Wars. Dem breiten Publikum wird Gamecube nächstes Jahr bei der E3 in Los Angeles vorgestellt. Der Grafikprozessor im Spielewürfel stammt von ATI, läuft mit 202,5 MHz, hat 24 MByte Mosys 1-T synchronous RAM on board. Insgesamt kommt das System damit auf 40 MByte RAM. Der Gekko-Prozessor ist ein Hybrid aus IBMs Power PC-Architektur und NECs dynamic RAM.

Weitere Einzelheiten zum Gabecube finden Sie bei Gamespot.

Kontakt:
Nintendo, Tel.: 06026/9500

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nintendos Powerwürfel: Gamecube

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *