CERN-Site gehackt

Schuss vor den Bug von selbsternannten Sicherheits-Gurus

In der Nacht zu Mittwoch ist eine der tausenden Seiten des europäischen Nuklearforschungszentrums Cern von Hackern entstellt worden. Statt Informationen über das WA89-Experiment verspottete ein unbekannter Eindringling das Institut.

Wie CERN-Sprecher Neil Calder gegenüber ZDNet mitteilte, war die betreffende Seite von 21 Uhr gestern bis acht Uhr heute morgen mit „hey, C.E.R.N., i own you by Ouah“ entstellt. Danach hatten die Webmaster die Site aber wieder bereinigt.

„Es ist das erste Mal, dass so etwas mit einer unserer Seiten passiert ist“, so Calder. Nach Auskunft der CERN-Techniker erfolgte der Hack durch selbsternannte Sicherheits-Gurus, die Web-Sites nach bestimmten bekannten Bugs abklopfen. Finden sie ein Hinterloch, lassen sie eine Warnung zurück, um auf das Sicherheitsloch hinzuweisen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CERN-Site gehackt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *