Müller will Internet-Steuer

Mehrwertsteuer-pflichtige Dienste sollen analog behandelt werden

Finanzämter werden mehrwertsteuerpflichtige Dienste im Internet besteuern. Das hat Wirtschaftsminister Werner Müller in einem Interview mit dem „Generalanzeiger“ angekündigt.

Lädt sich jemand Software oder ein Buch von einem ausländischen Server auf den heimischen PC, wird bislang keine Umsatzsteuer fällig. Müller sieht dadurch den klassischen Handel im Laden deshalb gegenüber den Online-Händlern benachteiligt.

Gleichzeitig erkennt Müller aber auch die Bedeutung des Internet-Handels an. Unternehmer, die sich dieser Geschäftsform verschlössen, liefen in Gefahr, ihre Existenz zu verlieren.

Kontakt:
Bundeswirtschaftsministerium, Tel.: 030/20149

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Müller will Internet-Steuer

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *