Hong Kong: Hauptstadt der Raubkopierer

91 Prozent der chinesischen Software ist illegal

China ist das El Dorado der Raubkopierer, meldet die Business Software Alliance (BSA). Laut Statistik waren im vergangenen Jahr 91 Prozent aller in diesem Land verwendeten Programme illegale Kopien. Die Quote 1998 lag bei 95 Prozent.

Die Zahlen für Hong Kong lagen 1999 bei 56 Prozent Raubkopien im Einsatz gegenüber 59 Prozent im Vorjahr. Gleichzeitig sind die Verluste der Software-Hersteller in dem früheren Stadtstaat von 110,2 Millionen Dollar im Jahr 1998 auf 88,6 Millionen Dollar im Jahr später gefallen.

Weltweit sind den Programm-Produzenten 1999 um die zwölf Milliarden Dollar aufgrund von Raubkopien durch die Lappen gegangen. Summiert auf die letzten fünf Jahre sind das Umsatzeinbußen von 59 Milliarden Dollar. Gemäß der BSA-Studie waren 1999 ein Drittel aller Office-Anwendungen illegale Kopien.

Kontakt:
BSA-Hotline 0800 – 17 18 010

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hong Kong: Hauptstadt der Raubkopierer

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *