Experte: „DoS-Angreifer waren Einzeltäter“

Sicherheitsspezialist von Network Associates über die Motive für die Attacken

Die Sicherheitsexperten von Network Associates forschen fieberhaft nach dem oder den Urhebern der „Distributed Denial of Service“-Attacken (DDoS), die vergangene Woche zahlreiche prominente Sites in den USA, darunter Yahoo und ZDNet, lahmgelegt haben. ZDNet Deutschland sprach mit dem Systems-Ingeneer-Manager von Network Associates Deutschland, Mark Heinzmann.

Heinzmann erklärte, warum drei verschiedene Tools für die Attacken benutzt wurden: „Trinoo, TFN2k und Stacheldraht verursachen zwar jeweils eine DDoS-Attacke, wählen dafür aber unterschiedliche Ansätze. Wenn der oder die Urheber auf Nummer sicher gehen wollen, deponieren sie also alle drei auf fremden Servern, um sie dann koordiniert loszuschicken. Dadurch werden die Server auf jeden Fall lahmgelegt, auf welchem Weg auch immer.“

Auch über die Urheber der DDoS hat der Sicherheits-Manager seine Theorie: „Ich persönlich glaube, dass Einer, höchstens Zwei hinter der Aktion stecken. Wenn man sich ansieht, welcher Schaden entstanden – nämlich fast keiner – dann ist es schwer, viele für so eine Aktion zu motivieren. Wahrscheinlich ist die Sache von ganz Wenigen von langer Hand vorbereitet gewesen.“

Heinzmann glaubt auch nicht, dass der oder die Täter leicht zu fassen sind. „Wenn die das geschickt gemacht haben, findet die keiner.“ Allerdings hat er auch darüber nachgedacht, ob die Urheber über kurz oder lang mit ihren Taten prahlen werden. Aber überzeugt ist Heinmann von der Theorie nicht: „In der Szene gibt es einige ganz paranoide Leute.“

Der Sicherheits-Manager stimmt aber in einem Punkt mit dem Hacker „Mixter“ überein, der eines der zum Angriff verwendeten Tools geschrieben hat: Echte Abhilfe könnte erst eine Umstellung auf das neue Internet-Protokoll IPv6 bringen. Bis dahin hilft: Firewalls richtig konfigurieren und die entsprechenden Sicherheits-Updates von den jeweiligen Seiten herunterladen.

Kontakt:
Network Associates, Tel.: 089/37070

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Experte: „DoS-Angreifer waren Einzeltäter“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *