400.000 neue Jobs durch Flatrate

Studie demonstriert Durchschlagskraft von billigen Standleitungen

Schafft oder vernichtet das Internet Arbeitsplätze? Jetzt mischt sich AOL Europe mit einer neuen Studie in die Diskussion: Die Untersuchung besagt, dass durch die Einführung einer Flatrate in Deutschland kurzfristig bis zu 400.000 Arbeitsplätze entstehen könnten. Sie wurde erstellt vom Europäischen Institut für internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW) (www.euroeiiw.de) der Universität Potsdam.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Haushalte und Unternehmen das Internet „deutlich unterhalb des Optimums“ nutzen. Die Gutachter: „Je höher die Netzpreise, desto geringer die Internet-Nutzung.“ Zudem habe ein Preisvergleich innerhalb von zehn EU-Ländern ergeben, dass die deutschen User die Internet-Nutzung in den Abend- und Nachtstunden am zweitteuersten zu stehen kommt. Nur in Spanien ist die abendliche Runde im Web teurer.

Die Autoren der Studie rechnen wie folgt: Die gesamte deutsche Informationswirtschaft hat 1998 2,8 Prozent aller Angestellten beschäftigt, aber innerhalb dieses Jahres 21,8 Prozent des gesamten Beschäftigungs-Zuwachses generiert. Die Wirtschafts-Experten errechneten ausgehend von diesem Zahlenmaterial, dass bei der Einführung einer Flatrate – das bedeutet für sie Absenken der Telefongebühren für das Internet um 20 bis 50 Prozent – das Bruttoinlandsprodukt um 0,5 Prozent oder 19 Milliarden Mark steigen würde. Von diesem Impuls erwarten sich die Autoren der Studie besagte 400.000 neue Arbeitsplätze.

Gleichzeitig wird davor gewarnt, dass Deutschland den Anschluss an die Weltwirtschaft verliert. Als Vergleichsgröße werden die USA herangezogen: Die Zahl der Internet-bezogenen Arbeitsplätze sei vom ersten Quartal 1998 mit 1,6 Millionen Beschäftigten auf 2,3 Millionen im ersten Quartal 1999 gewachsen.

Dem Internet-Boom stehen laut den Autoren der Studie noch die geringe Zahl von entsprechend ausgerüsteten Computer-Arbeitsplätzen in Schulen, die Zurückhaltung der Regierung und Behörden sowie die hohen Kosten für Unternehmen und Haushalte entgegen. Der Leiter der Studie, Paul Welfens, regte an, die Sprachtelefonie und den Datenverkehr für das Internet getrennt abzurechnen. Technisch sei das kein Problem. Nicht zuletzt wurden kapazitätsorientierte Abrechnungsmodelle für Anbieter von Internet-Zugängen gefordert.

AOL-Hotline Deutschland, Tel.: 01805/313164

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 400.000 neue Jobs durch Flatrate

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *