Veba/RWE verkaufen E-Plus an France Telecom

Konzerne trennen sich von ihrer Mehrheitsbeteiligung

Die nordrhein-westfälischen Energieversorger Veba und RWE verkaufen ihre Mehrheitsbeteiligung am Mobilfunk-Netzbetreiber E-Plus an die France Telecom. Für einen Kaufpreis von 14,4 Milliarden Mark erwirbt der französische Telefonkonzern 60,25 Prozent der E-Plus-Anteile. Der zugrunde gelegte Unternehmenswert von E-Plus beträgt 30 Milliarden Mark.

Wie Veba und RWE mitteilten, wird der Vertrag mit wirtschaftlicher Wirkung zum 1. Juli 1999 abgeschlossen. Der Kaufpreis teilt sich auf in 7,4 Milliarden Mark, die Veba erhält, und 7 Milliarden Mark, die RWE zufließen. Die Vereinbarung mit France Telekom muß allerdings noch von den jeweiligen Aufsichtsgremien und den zuständigen Aufsichts- und Kartellbehörden genehmigt werden. Erst Anfang Oktober hatte der französische Konzern 17,24 Prozent der E-Plus-Anteile von Vodafone Airtouch übernommen.

E-Plus beschäftigt etwa 3100 Mitarbeiter. Mit rund 3,1 Millionen Kunden und einem Marktanteil von etwa 16 Prozent ist das Unternehmen der drittgrößte Mobilfunkbetreiber in Deutschland. 1998 erzielte E-Plus einen Umsatz von rund 1,8 Milliarden Mark. Sitz und Hauptstandort wird Veba-Angaben zufolge weiterhin Düsseldorf sein.

Kontakt:

Veba, Tel.: 0211/45791

RWE, Tel.: 0201/1200

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Veba/RWE verkaufen E-Plus an France Telecom

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *