FTC geht gegen Site-Entführer vor

Immer mehr Amerikaner werden zu Porno-Sites umgeleitet

Die US-Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC) will gegen „Entführer“ von Web-Sites vorgehen. Das teilte die Behörde in Washington mit.

Immer wieder würden Internet-Nutzer gegen ihren Willen zu Porno-Sites umgeleitet. Diese Praxis umfasse „Millionen von rechtmäßigen Web-Sites und unschuldige Websurfer, darunter auch Kinder“, so die FTC.

Nach Darstellung der FTC würden die Entführer folgende Tricks anwenden, um vor allem die Nutzer von Suchmaschinen auf ihre Site umzuleiten: Eine Web-Site, die harmlose Wörter wie „Kinder“, „Nachrichten“ oder „Spiele“ enthält, wird dupliziert. Die mit einer automatischen Suche arbeitende Suchmaschine registriert die falsche Site und spuckt diese dann bei der Suche nach den entsprechenden Begriffen aus.

Mit einem in die Site eingefügten Befehl wird der Suchende dann auf beliebige andere Seiten umgeleitet.

Was die FTC genau unternehmen will, ist noch unklar und soll auf einer Pressekonferenz bekanntgegeben werden.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu FTC geht gegen Site-Entführer vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *