Auktionshaus Ebay bannt Alkohol und Tabak

Auch keine Waffenverkäufe mehr erlaubt

Vor sechs Monaten bereits hatte das US-Online-Auktionshaus Ebay den Verkauf von Waffen verboten. Jetzt bannt das Unternehmen auch Alkohol und Tabak. Der Hintergrund: Ebay möchte nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommen.

Wenn ein Kind Alkohol oder Drogen über Ebay kaufen würde, bekäme die Firma ein Public-Relations-Desaster, kommentierte ein Analyst. Ebay war vor kurzem erst in die Schlagzeilen geraten, weil Online-Auktionäre mehr als 5,7 Millionen Dollar für eine menschliche Niere geboten hatten und kurz darauf auch drei Babys zum Verkauf angeboten wurden.

Ein Sprecher sagte, man habe bereits seit einigen Monaten überlegt, keinen Alkohol oder Tabak mehr zu verkaufen. Der Grund seien Komplikationen durch unterschiedliche gesetzliche Regelungen zwischen den US-Bundesstaaten. Was in einem Staat erlaubt sei, könne im anderen illegal sein.

Die Verkäufe von Alkohol und Tabak hätten sowieso nur einen kleinen Prozentanteil der Gesamtverkäufe ausgemacht, sagte Ebay-Sprecher Kevin Pursglove gegenüber einem US-Nachrichtendienst.

Bei Ebay Deutschland ist der Handel mit Alkohol und Tabak weiterhin möglich. „Wir haben immer gesagt, wir sind eine Plattform für Leute über 18 Jahren“, sagte Alando/Ebay-Sprecher Alexander Samwer. Waffen durften auf der deutschen Site noch nie gehandelt werden.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Auktionshaus Ebay bannt Alkohol und Tabak

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *