Bowie kürt den Cyber-Song

Rock-Ikone wird immer mehr zum Online-Manager

Der Rock-Veteran David Bowie entwickelt sich zunehmend zum ernstzunehmenden Internet Service Provider („Bowienet„), Online-Manager und Internet-Aktivisten. Zuletzt machte er mit einem „Cyber Song Contest“ auf sich aufmerksam, bei dem ihm Interessierte Textzeilen für ein neues Lied mailen sollten.

Laut Bowie nahmen 200.000 Leute an dem Wettbewerb teil, darunter sogar die Grufties von „The Cure„. In einer Endausscheidung wurde die britische Band allerdings von einem 20jährigen Amerikaner geschlagen. Dem Sieger Alex Grant wurde daraufhin der Flug nach New York bezahlt, wo er gemeinsam mit Bowie den Song „What’s Really Happening“ aufnahm.

„Gib mir bloß nichts Schwieriges zu singen“, sagte Bowie nach eigenem Bekunden zu ihm (das dürfte auch der Grund sein, warum das Lied mit einem langen „Lalalalala“ beginnt). Die Zusammenarbeit soll aber letztlich „great“ gewesen sein. Den Song hat Bowie im G2-Format bereitgestellt.

ZDNet USA hat „Bowie-Nächte“ mit Interviews, Live-Mitschnitten und Hintergrundberichten vom Contest veranstaltet.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bowie kürt den Cyber-Song

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *