Polizei: Mutmaßlicher CIH-Virus-Erfinder enttarnt

Es soll ein ehemaliger Student aus Taiwan sein

Die taiwanesische Polizei will den Erfinder des CIH-Virus entdeckt haben. Es soll sich dabei um den ehemaligen Studenten Chen Ing-hou aus Taiwan handeln, der gestanden habe, der Entwickler des Virus zu sein. Der Virus hatte weltweit mehrere tausend Computer lahmgelegt (ZDNet berichtete).

Dem Täter droht bei einer Verurteilung eine Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe. Der Student habe, so die französische Nachrichtenagentur AFP, bei der Vernehmung gesagt, ihm sei nicht bewußt gewesen, wie viele Privatpersonen und Firmen durch den Virus Schaden erleiden würden.

Der Virus „Win95.CIH“ wird immer am 26. eines Monats aktiv und ist in der Lage, die meisten Daten der Festplatte zu löschen. Er versucht sogar, den Flash-BIOS-Chip des Rechners zu überschreiben. Der Computer kann im Falle einer „erfolgreichen“ Infektion nicht mehr gestartet werden, der Flash-Baustein muß ausgetauscht werden. Da auch die Festplatte befallen wird, hilft oft nur noch eine komplette Neueinrichtung des Systems.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Polizei: Mutmaßlicher CIH-Virus-Erfinder enttarnt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *