GMX schließt Sicherheitslücke

Session-ID kann nicht mehr weiter gegeben werden

Der kostenlose E-Mail-Anbieter GMX setzt ab sofort das selbst entwickelte Sicherheitsprogramm „Derefer“ ein. Es soll sicherstellen, daß die unerwünschte Weitergabe der sogenannten Session-ID an Dritte nicht mehr möglich ist. Mehrere Dienste, unter anderem ZDnet, hatten zuvor auf die Existenz der Sicherheitslücke bei Web-basierten E-Mail-Zugängen hingewiesen.

Nutzer eines Internet-E-Mail-Providers, die während des Lesens ihrer E-Mails einen Link zu einer anderen Website herstellen, übermitteln bislang Account-spezifische Daten und die ID der aktiven Session an den Betreiber der Ziel-Site. Anhand dieser Daten war es Dritten möglich, in das Mailbox-System des Nutzers zu gelangen und unter dem Namen des Nutzers E-Mails zu versenden oder Accounts zu löschen.

Wechselt ein GMX-Nutzer aus einer aktiven Session zu einem anderen Server, soll das nun eingesetzte Sicherheitsprogramm die ID der aktiven Session ungültig machen. Dadurch sei die E-Mail-Integrität der GMX Mitglieder sichergestellt, schreibt das Unternehmen.

Kontakt: E-Mail: info@gmx.net

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu GMX schließt Sicherheitslücke

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *