High-tech-Studie: Das Videotelefon als Armbanduhr

Zukunftsentwurf von Philips: Das "Wristphone" mit QUBiC3-Technik

Philips Semiconductors hat ein Telefon im Armbanduhr-Format entwickelt, mit dem sich Daten aus dem Internet abrufen, Bildtelefongespräche führen und Software oder Videoclips übertragen lassen: das „Wristphone“.

Die Zukunftsanwendung soll die Möglichkeiten der neuen Siliziumchip-Technologie QUBiC3 von Philips Semiconductors demonstrieren, dem Halbleiterbereich des holländischen Elektronik-Konzerns. Sie ermöglicht Firmenangaben zufolge eine 50prozentige Geschwindigkeitssteigerung gegenüber herkömmlichen Verfahren bei gleichzeitig niedrigeren Preisen.

QUBiC3 ermögliche die Herstellung von Chips, die schnell große Datenmengen verarbeiten können, wie sie beispielsweise in der Videotechnik benötigt werden. Philips spricht von bis zu 70 Milliarden Rechenoperationen pro Sekunde, die Chips auf Basis dieser Technik durchführen könnten. Die gesamte „Wristphone“-Elektronik lasse sich auf die Größe eines Fünfmarkstücks reduzieren.

Das Unternehmen hatte die Technologie im November letzte Jahres vorgestellt und schon damals ihren Einsatz in zukünftigen Telekommunikationsgeräten angekündigt.

Kontakt: Philips, Tel.: 040/28990

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu High-tech-Studie: Das Videotelefon als Armbanduhr

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *