Finereader Handprint erkennt Handschrift in Formularen

Bis zu 140000 Formulare in 24 Stunden

Finereader 4.0 Handprint von Mitcom erfaßt ab sofort auch handschriftlich ausgefüllte Formulare. Das meldet das Unternehmen Mitcom Neue Medien. Bis zu 140000 Formulare in 24 Stunden kann die Software nach Angaben des Herstellers erfassen. Buchstaben und Ziffern in Blockschrift kann das Programm während eines automatisierten Ablaufs erkennen. Mit Hilfe von Prüfregeln werden die erfaßten Daten kontrolliert und in vorhandene Datenbanken gesichert.
Das Programm ist für Verwaltung, Dokumentation und Forschung konzipiert und erkennt deutsche, englische und russische Buchstaben und Ziffern. Die Erkennungsgenauigkeit betrage fünf Lesefehler pro 100 Zeichen, wenn die Vorlagen weder verschmutzt noch nachträglich korrigiert worden seien.
Finereader 4.0 Handprint läuft unter Windows 95, 98 und NT 4.0 und benötigt mindestens 16 MByte Arbeitsspeicher. Der Preis für die OCR-Software beträgt 2885 Mark.
Einen Überblick über die Arbeitsweise von OCR-Programmen bietet ein Artikel in der PC Professionell 5/98.

Kontakt: Mitcom Neue Medien, Tel.: 089/5003320

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Finereader Handprint erkennt Handschrift in Formularen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *