Regionale Telefongesellschaften schließen sich enger zusammen

Wollen möglicherweise gemeinsame UMTS-Lizenz erwerben

Die regionalen Telekommunikationsanbieter Ewe Tel (Oldenburg), Hansenet (Hamburg), Isis (Düsseldorf), Netcologne (Köln), Tesion (Stuttgart) und Vew Telnet (Dortmund) bauen ihre im Oktober begründete Kooperation aus. Zusammen wollen sie sich um die neu zu vergebenden Mobilfunklizenzen bemühen. Das beschlossen die Geschäftsführer der sechs Gesellschaften bei einem Treffen in Hamburg.
Für den Bereich Mobilfunk wollen die Telefonanbieter gemeinsame Möglichkeiten suchen, um ihren Kunden kombinierte Angebote machen zu können. Dabei wird über die Beantragung einer Lizenz für den neuen Mobilfunkstandard UMTS (Universal Mobile Telecommunications Systems) nachgedacht. In den EU-Mitgliedsstaaten (außer Frankreich und Belgien) löst UMTS zum 1. Januar 2002 den gegenwärtigen Übertragungsmodus GSM (Global System for Mobile Communications) ab.
Darüber hinaus haben sich die Gesellschaften auf ein gemeinsames Auftreten gegenüber der Deutschen Telekom verständigt. Der jetzt vorgelegte, neue Interconnection-Vertrag der Telekom benachteilige „im Gegensatz zum derzeit gültigen Vertrag massiv die Regionalanbieter.“
Kontakt: Hansenet Telekommunikation, Tel.: 040/237260

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Regionale Telefongesellschaften schließen sich enger zusammen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *