Metro will Maxdata an die Börse bringen

Danach ist nur noch Vobis übrig

Nachdem sich die Metro von Peacock getrennt hat (ZDNet berichtete), will der Konzern nun Maxdata an die Börse bringen. Einzelheiten des Börsengangs will der Vorsitzende der Geschäftsführung und Gründer von Maxdata, Holger Lampatz, laut einem Zeitungsbericht erst in rund zwei Wochen bekannt geben.
„Mit dem Verkauf von Peacock schaffen wir die Grundlage für die weitere unternehmerische Entwicklung. Einer Umwandlung der Maxdata Computer GmbH in eine Aktiengesellschaft und einem Börsengang steht damit nichts mehr im Wege“, erklärt Lampatz.
Maxdata ist als Hersteller ausschließlich im Wiederverkäufersegment tätig: Im Geschäftsjahr1998 verzeichnete das Unternehmen einen Netto-Umsatz von rund 1,4 Milliarden Mark. 85 Prozent davon wurden mit den Eigenmarken Belinea und Artist erzielt. Mit Belinea Monitoren ist die Firma nach eigenen Angaben Marktführer in Deutschland und Westeuropa.
Zur Vobis-Gruppe zählten bisher die Vobis AG, der Großhändler Maxdata Computer sowie die Firma Peacock. Als sicher gilt, daß die Metro sich auch von der verlustbringenden Vobis AG trennen wird. Ein Käufer wird noch gesucht. Ein geplanter Verkauf der gesamten Gruppe an die amerikanische Firma CHS Electronics war im vergangenen Jahr überraschend gescheitert.
Kontakt: Metro, Tel.: 0221/2250; Maxdata, Tel.: 02365/9520; Vobis, Tel.: 02405/4440

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Metro will Maxdata an die Börse bringen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *