Sommer: Telekom will bis zum Jahr 2000 20000 Stellen abbauen

Regulierungsbehörde wird angeblich Tarifsenkung genehmigen

Um konkurrenzfähig bleiben zu können, will Telekom-Chef Ron Sommer 20000 Arbeitsplätze bis zum Jahr 2000 abbauen. Das kündigte er in einem Interview mit der Zeitung „Bild am Sonntag“ an. Die Telekom habe nach eigenen Angaben bereits 40000 Arbeitsplätze abgebaut. Sommer deutete außerdem an, daß Zusammenschlüsse mit anderen Telekommunikationsunternehmen geplant seien. „Bei den Fusionen entscheidet sich die Zukunft der Deutschen Telekom“, sagte er. Außerdem erklärte Sommer, daß die Telekom an einem Sondertarif für Internet-Nutzer arbeite.
Das Unternehmen soll nach Berichten mehrerer Zeitungen in Kürze von der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation die Genehmigung erhalten, um wie geplant seine Preise für Ferngespräche zum 1. Januar 1999 senken zu können. In der Hauptzeit (9 bis 18 Uhr) kosten Ferngespräche dann 36 Pfennig pro Minute, für ISDN-Kunden sogar nur 24 Pfennig. In der Nebenzeit (18 bis 2 Uhr, 5 bis 9 Uhr) kostet die Minute einheitlich 12 Pfennig.

Kontakt: Deutsche Telekom: 0228/1810

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sommer: Telekom will bis zum Jahr 2000 20000 Stellen abbauen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *