Android: Schnelleinstellung für Private DNS

Mit einem Schalter in den Schnelleinstellungen lässt sich ein unter Private DNS konfigurierter DNS-Server bequem ein- und ausschalten.

Seit Android 9 können Anwender für einen besseren Schutz der Privatsphäre DNS-Abfragen verschlüsseln. Das entsprechende Feature nennt sich Private DNS. Da einige DNS-Server wie Blahdns und dnsforge auch Werbe- und Tracking-Server filtern, nutzen viele Anwender Private DNS auch als systemweiten Adblocker.

Schnelleinstellung für Private DNS (Screenshot: ZDNet.de)

Manche Informationsangebote stehen dann jedoch nicht mehr zur Verfügung, da einige Webseiten bei aktiviertem Adblocker Inhalte nicht anzeigen. Um diese nutzen zu können, muss Private DNS ausgeschaltet werden.

Das Ein- und Ausschalten eines unter Private DNS konfigurierten DNS-Servers ist allerdings umständlich. Die entsprechende Konfigurationsmöglichkeit befindet sich unter Einstellungen – Verbindungen & Teilen – Private DNS. Dort kann man dann zwischen „Aus“, „Automatisch“ und „Hostname Private DNS-Anbieter“ auswählen.

Für das einfache Ein- und Ausschalten von Private DNS stellt das Tool „Private DNS Quick Tile“ einen Schalter für die Schnelleinstellungen zur Verfügung, sodass man die Funktion deutlich effizienter steuern kann.

Installation von Private DNS Quick Tile

Da Private DNS Quick Tile nicht im Google Play Store zur Verfügung steht, muss man die Installation von Apps aus unbekannten Quellen erlauben.

Private DNS Quick Tile: Installation aus unbekannten Quellen erlauben (Screenshot: ZDNet.de)

Private DNS Quick Tile aktivieren

Nun ist die App zwar installiert, doch funktioniert sie noch nicht, da eine Berechtigung fehlt. Um diese zu erteilen, müssen auf einem PC die Platform Tools für Android installiert sein.

Außerdem muss auf dem Smartphone noch der USB-Debugmodus aktiviert werden. Hierfür muss man unter Einstellungen – Über das Telefon sieben Mal auf die Buildnummer tippen. Anschließend aktiviert man in den Entwicklereinstelungen den USB-Debugmodus. Nun verbindet man das Telefon mit dem PC und erlaubt USB-Debugging.

Jetzt öffnet man ein Terminal und überprüft mit „adb devices„, ob das Smartphone über adb angesprochen werden kann. Ist das der Fall, gibt man anschließend „adb shell“ ein, sodass man Befehle auf dem Smartphone ausführen kann. Mit „pm grant com.jpwolfso.privdnsqt android.permission.WRITE_SECURE_SETTINGS“ wird Private DNS Quick Tile die fehlende Berechtigung erteilt.

Private DNS Quick Tile: Über adb die fehlende Berechtigung erteilen (Screenshot: ZDNet.de).

Nun lässt sich Private DNS Quick Tile konfigurieren und als Schnelleinstellung nutzen. Im aktiven Zustand wird der Name des genutzten DNS-Servers angezeigt. Ist die Funktion ausgeschaltet, steht unter der Kachel „Private DNS“.

Private DNS Quick Tile ist nun aktiv (Screenshot: ZDNet.de)

WEBINAR

Konsolidierte Speicher-Services mit Nutanix

Entlasten Sie Ihr Team, um Innovationen im gesamten Unternehmen durch einen einfachen, flexiblen und intelligenten Speicher von einer einzigen Speicherplattform aus voranzutreiben. Verwalten Sie alles von einer zentralen Managementebene aus und profitieren Sie von einer Cloud-ähnlichen Ökonomie nach dem Pay-as-you-grow-Prinzip. Lernen Sie in diesem Webinar die Möglichkeiten und Lösungen von Nutanix kennen und erleben Sie eine Live-Demo zum Thema Konsolidierte Speicher-Services mit Nutanix.

Themenseiten: Android

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Android: Schnelleinstellung für Private DNS

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *