Manipulierte GIF-Dateien: WhatsApp-Anfälligkeit gibt Chat-Sitzungen preis

Angreifer erhalten unter Umständen Zugriff auf Dateien und Nachrichten. Der Datendiebstahl funktioniert aber nur unter Android 8.1 und 9.0. Bei Android 8.0 und früher löst eine Attacke nur einen Absturz der Anwendung aus.

Ein Sicherheitsforscher namens Awakened hat eine schwerwiegende Schwachstelle in WhatsApp entdeckt. Mithilfe speziell gestalteter GIF-Dateien kann ein Angreifer Chat-Sitzungen kompromittieren und auf Dateien und Nachrichten zugreifen. Betroffen ist WhatsApp für Android Version 2.19.243 und früher.

WhatsApp (Bild: WhatsApp)Bei der Anfälligkeit mit der Kennung CVE-2019-11932 handelt es sich um einen sogenannten Double-free-Bug. Dabei wird ein „free()“-Parameter doppelt für denselben Wert und Argument in einer Software aufgerufen. Das erlaubt es unter Umständen, Speicherbereiche mit eigenen Inhalten zu überschreiben.

Dem auf GitHub veröffentlichten Fehlerbericht des Forschers zufolge kann die Sicherheitslücke auf zwei Arten ausgenutzt werden. Bei der ersten Methode ist bereits eine schädliche Anwendung auf dem Android-Gerät installiert, die die spezielle GIF-Datei erzeugt, um Dateien aus WhatsApp zu stehlen.

Alternativ kann die Datei auch als Anhang zu einer WhatsApp-Nachricht verschickt werden, was jedoch nicht mit GIF-Dateien aus der WhatsApp eigenen Galerie funktioniert. Wird die eingeschleuste GIF-Datei in der Messaging-App geöffnet, wird sie zweimal verarbeitet, was eine Remote-Shell aufruft und das Einschleusen und Ausführen von Schadcode aus der Ferne ermöglicht.

Allerdings können die Angriffe nur unter Android 8.1 und 9.0 erfolgreich ausgeführt werden. Der Fehler an sich lässt sich zwar auch unter älteren Android-Version ansprechen. Ab Android 8.0 oder früher führt er jedoch zu einem Absturz der Anwendung, bevor Schadcode ausgeführt und ein Chat kompromittiert werden kann.

Der Forscher informierte Facebook vor Veröffentlichung seines Fehlerberichts. Das Unternehmen bestätigte die Schwachstelle und patchte sie mit der Version 2.19.244. Gegenüber TheNextWeb erklärte ein WhatsApp-Sprecher, es lägen bisher keine Berichte über Angriffe auf das Sicherheitsleck vor. Das zugehörige Update sei schon im September veröffentlicht worden.

Der Sprecher betonte zudem, das Problem betreffe nur Absender und nicht Empfänger von Nachrichten. Dieser Darstellung wiedersprach der Forscher jedoch. „Diese Behauptung stimmt nicht. Der Sprecher muss das Problem falsch verstanden haben.“

WEBINAR

Webinar: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das für den 17. Oktober 2019 um 10:00 Uhr geplante Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet.

Themenseiten: Android, Messenger, Security, Sicherheit, WhatsApp

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Manipulierte GIF-Dateien: WhatsApp-Anfälligkeit gibt Chat-Sitzungen preis

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *