Firefox: DNS-over-HTTPS (DoH) sorgt für Kritik in Großbritannien

Britische Internet Service Provider bezeichnen Mozilla wegen der Unterstützung von DNS-over-HTTPS (DoH) in Firefox als "Internet-Schurken". Zuvor hatten auch britische Behörden den Browserhersteller wegen der Einführung von DoH kritisiert.

Britische Internet Service Provider haben Mozilla wegen der Unterstützung von DNS-over-HTTPS (DoH) in Firefox als „Internet-Schurken“ bezeichnet. Der Browser-Hersteller sagte gegenüber ZDNet, dass es derzeit keine Pläne habe, das Feature, das DNS-Abfragen verschlüsselt, standardmäßig in Großbritannien einzuschalten.

„Wir haben keine aktuellen Pläne, DoH standardmäßig in Großbritannien zu aktivieren“, teilte ein Mozilla-Sprecher den US-Kollegen von ZDNet.com mit.

Firefox: Benutzerdefinierten-DNS-Server mit DoH-Support eintragen (Bild: ZDNet.de)

Die Entscheidung des Browserherstellers kommt, nachdem sowohl ISPs als auch die britische Regierung über Parlamentsabgeordnete und den Geheimdienst GCHQ Mozilla und Google in den letzten Monaten für ihre Pläne zur Unterstützung von DNS-over-HTTPS kritisiert haben.

Britische ISPs blockieren Websites auf Ersuchen der Regierung, sie blockieren auch andere Websites freiwillig auf Ersuchen verschiedener Kinderschutzgruppen, und sie blockieren Websites für Erwachsene als Teil der Möglichkeiten der Kindersicherung, die sie ihren Kunden anbieten.

In einem Sky News Artikel vom Juni sagte Mozilla, dass es mit den britischen Regulierungsbehörden zusammenarbeiten würde, um sicherzustellen, dass die DoH-Unterstützung von Firefox nicht in die Blocklisten der Websites des Landes und die Elternkontrollsysteme von ISP eingreift.

Eine Woche später griff GCHQ Mozilla an, nachdem der Browserhersteller darum gebeten hatte, die Blocklisten der britischen Websites zu veröffentlichen, um die Blacklistung schlechter Websites für sein DoH-Feature zu unterstützen. Die GCHQ argumentierte, dass die Veröffentlichung der Blocklisten verschiedener Kinderschutzorganisationen zur Schaffung einer „Gelben Seiten für Kinderpornos“ führen würde, wobei jeder sehen könne, wo diese Art von Inhalten gehostet werde.

Darüber hinaus sagte die Organisation auch, dass sie DoH „automatisch in Unternehmen, Bibliotheken, Schulen und anderen Organisationen deaktivieren würde, die Netzwerke oder benutzerdefinierte DNS-Einstellungen verwaltet haben“, so dass die Funktion es den Benutzern nicht erlaubt, Sicherheitsbeschränkungen zu umgehen, die in Unternehmen auf der ganzen Welt eingeführt wurden.

Dennoch arbeitet Mozilla an einer besseren Verbreitung von DoH. „Wir untersuchen derzeit potenzielle DoH-Partner in Europa, um dieses wichtige Sicherheitsmerkmal anderen Europäern näher zu bringen“, sagte Mozilla gegenüber ZDNet. „Wir sind überrascht und enttäuscht, dass ein Branchenverband für ISPs beschlossen hat, eine Verbesserung der jahrzehntealten Internetinfrastruktur falsch darzustellen“, sagte Mozilla. „Trotz gegenteiliger Behauptungen würde ein privateres DNS die Verwendung von Inhaltsfiltern oder Kindersicherungen im Vereinigten Königreich nicht verhindern. DNS-over-HTTPS (DoH) würde den britischen Bürgern echte Sicherheitsvorteile bieten. Unser Ziel ist es, ein sichereres Internet aufzubauen, und wir führen weiterhin ein ernsthaftes, konstruktives Gespräch mit glaubwürdigen Interessengruppen in Großbritannien darüber, wie wir das erreichen können“, sagte der Browserhersteller.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Firefox: DNS-over-HTTPS (DoH) sorgt für Kritik in Großbritannien

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *