Libra: Facebook will globales Finanzsystem einführen

Die digitale Währung Libra und die Blockchain-Technologie bilden die Grundlage. Die Koppelung an Währungen wie Euro und Dollar soll Kursschwankungen wie bei Bitcoin vermeiden. Für diese Pläne gründet Facebook die Tochterfirma Calibra und verspricht strikten Datenschutz.

Facebook bereitet seit über einem Jahr ein alternatives Finanzsystem vor, das auf einer digitalen Währung namens Libra aufsetzt und der Kontrolle nationaler Zentralbanken entzogen ist. Wie die Kryptowährung Bitcoin basiert es auf der Blockchain-Technologie, soll aber dessen spekulative Kursschwankungen durch vorgehaltene Reserven in Währungen wie Euro und Dollar vermeiden. Zu diesem Zweck soll ein Korb von Bankeinlagen und Staatsanleihen in stabilen Währungen erworben werden, der wertmäßig genau der ausgegebenen Libra-Währung entspricht.

Mit dabei sind bei der Ankündigung bereits 27 Partnerfirmen, zu denen Ebay, PayPal, Spotify, Visa, MasterCard und Uber gehören. Bis zum vorgesehenen Libra-Start Anfang nächsten Jahres glaubt Facebook auf rund hundert Partnerfirmen zählen zu können. Facebook selbst hat eigens eine neue Tochterfirma namens Calibra ausgegründet, die finanzielle Dienstleistungen und Software auf Basis der Libra-Blockchain anbieten soll.

Libra (Bild: Facebook)

Facebook denkt offenbar insbesondere an finanzielle Transaktionen in Entwicklungsländern. Dort expandiert bereits die Messenger-App WeChat des chinesischen Internetunternehmens Tencent mit seinem integrierten Bezahldienst WePay, durch den Nutzer auch direkt über die App einkaufen können. Nach diesem Vorbild will auch die Facebook-Tochter Calibra vorgehen und Features einer digitalen Brieftasche für Facebook Messenger und WhatsApp bereitstellen.

„Für uns bieten WhatsApp und Messenger ein großartiges Zuhause für Libra“, erklärte Calibras Vize-Produktchef Kevin Weil gegenüber The Verge. „Ein paar Milliarden Menschen nutzen sie.“ Calibra soll aber auch als eigenständige Anwendung für iOS sowie Android kommen für Nutzer, die nicht über ein Facebook-Konto verfügen. Die Kernfunktion von Calibra ist laut Weil, Geld kostenlos zu verwalten und weltweite Überweisungen für weit geringere Gebühren als bislang im internationalen Zahlungsverkehr zu erlauben. Anonyme Nutzung wie bei Bitcoin soll es aber nicht geben, vielmehr wird Calibra die Vorlage staatlicher Ausweispapiere verlangen.

Das Social Network hat durch seinen bisherigen Umgang mit den privaten und sensiblen Informationen seiner Mitglieder einen massiven Vertrauensverlust erlitten. Das dürfte Facebook mit zu einer Konstruktion bewogen haben, die dennoch Vertrauen in Libra und das geplante Finanzsystem ermöglichen soll. Das Unternehmen gründete deshalb zunächst die Libra Association mit Sitz in der Schweiz, die als nicht gewinnorientierte Organisation die Aufsicht über die neue digitale Währung bekommt. Weitere Gründungsmitglieder sind MasterCard, Visa, PayPal, Uber, Ebay und Mercy Corps – und erhalten jeweils das gleiche Stimmrecht wie Facebook. Zudem sollen andere Unternehmen ebenso wie die Facebook-Tochter Calibra mit eigenen Angeboten auf dem Libra-Ökosystem aufsetzen können.

Facebook versichert außerdem, es wolle die Finanzdaten Calibras strikt getrennt halten von den Daten des Social Networks. „Die Kontoinformationen und finanziellen Daten der Calibra-Kunden werden nicht genutzt werden, um gezielte Werbung in der Facebook-Familie von Produkten zu optimieren“, heißt es ausdrücklich. An Geldverdienen mit Libra und der digitalen Wallet sei kurzfristig auch gar nicht gedacht. Erst müsse sich Libra durchsetzen – dann könnte die Facebook-Tochter Calibra Gewinne erzielen durch Finanzdienstleistungen wie Kreditvergabe, die auf der digitalen Währung aufsetzen.

Themenseiten: Bitcoin, E-Commerce, Facebook, Kryptowährung, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Libra: Facebook will globales Finanzsystem einführen

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Juni 2019 um 14:56 von Andreas

    „Facebook versichert außerdem, es wolle die Finanzdaten Calibras strikt getrennt halten von den Daten des Social Networks.“ Das würde ja bedeuten, daß alle bisherigen Geschäftsmodelle völlig auf den Kopf gestellt würden.

  • Am 21. Juni 2019 um 13:22 von C

    Zitat aus dem Artikel:
    „… Facebook … verspricht strikten Datenschutz“

    Der Witz – schlechthin. Wieviel negativer IQ muss beim User vorhanden sein, um solch dumm-dreisten Werbe-Aussagen zu glauben/folgen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *