Spam-Welle für Android-Geräte nutzt gefälschte Benachrichtigungen

Betrüger missbrauchen Programmierschnittstellen für Push-Benachrichtigungen. Sie verändern die Benachrichtigungen so, dass die Herkunft nicht mehr erkennbar ist. Der Inhalt der Benachrichtigung soll Nutzer zu einer Interaktion verleiten, die sie dann zu einer Spam-Website führt.

Cyberkriminelle haben eine neue Methode entwickelt, um Spam an Nutzer von Android-Geräten zu verteilen. Sie missbrauchen Programmierschnittstellen für Push-Benachrichtigungen. Darauf weist der Sicherheitsanbieter Lookout hin.

Spam (Bild: Lookout)Entdeckt wurde die neue Kampagne von Lookouts Phishing-AI-Dienst, wie Bleeping Computer berichtet. Die gefälschten Benachrichtigungen kommen vom Browser Chrome. Text und Symbol der Benachrichtigung sollen jedoch die wahre Herkunft verbergen. So gibt sich die Benachrichtigung als verpasster Anruf aus. Um eine Interaktion des Nutzers auszulösen, wird zudem vorgegaukelt, ihn erwarte ein neues iPhone XS. Zu diesem Zweck wird auch das Logo der App (in dem Fall Chrome), von der die Benachrichtigung tatsächlich kommt, durch das Icon eines verpassten Anrufs ersetzt.

„Betrüger wollen die Tatsache ausnutzen, dass wir darauf eingestellt sind, bestimmte Symbole zu identifizieren, die wir normalerweise mit Systemmeldungen in Verbindung bringen (in diesem Fall das Symbol des Telefons)“, sagte Jeremy Richards, Sicherheitsforscher bei Lookout.

Damit eine solche gefälschte Benachrichtigung über Chrome eingeblendet werden kann, müssen die Betrüger eine wichtige Hürde nehmen: Der Nutzer muss den Erhalt von Benachrichtigungen einer bestimmten Website zulassen. Derzeit werden die fraglichen Spam-Benachrichtigungen über die Domains consumertestconnect.com, foundmoneyguide.com, getitfree-samples.com, click4riches.com und yousweeps.com verteilt.

Lookout weist dem Bericht zufolge darauf hin, dass nicht in allen Fällen auch die Symbole der Apps verändert werden, die die Benachrichtigungen verschicken. In den Fällen soll der Inhalt der Nachricht alleine ausreichen, einen Nutzer in die Irre zu führen.

Richards schließt nicht aus, dass sich die Spam-Methode auch auf Desktops übertragen lässt, da Browser auch dort das Verschicken von Push-Benachrichtigungen unterstützten. Aber auch dann muss ein Nutzer zuerst dem Erhalt solcher Nachrichten zustimmen.

Der Google-Entwickler Peter Beverloo hat ein browserbasiertes Tool entwickelt, mit dem sich solche gefälschten Benachrichtigungen simulieren lassen. Es erlaubt unter anderem, Titel und Text einer Nachricht zu ändern sowie Bilder und Symbole hinzuzufügen.

Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

Themenseiten: Android, Chrome, Google, Lookout, Phishing, Security, Sicherheit, Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Spam-Welle für Android-Geräte nutzt gefälschte Benachrichtigungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *