Snapdragon X55 unterstützt 5G, LTE, 3G und 2G

Das Snapdragon X55 ist Qualcomms erstes Multimode-Modem für Smartphones, welches von 5G bis zu 2G sämtliche wichtigen Mobilfunktechnologien unterstützt. Es wird im 7-Nanometer-Verfahren gefertigt. Smartphones mit dem Snapdragon X55 sollen Ende 2019 erscheinen.

Mit dem Snapdragon X55 stellt Qualcomm ein neues 5G-Modem vor, das anders als das nur für 5G-Technik gedachte X50 auch alle bisherigen Mobilfunktechnologien unterstützt. Das im 7-Nanometer-Verfahren gefertigte Multimode-Modem, das Support für 5G NR mmWave und Sub-6 GHz Frequenzbänder bietet, erreicht laut Qualcomm im 5G-Modus eine Download-Geschwindigkeit bis zu 7 GBit/s und 3 GBit/s beim Upload. Mit LTE kommt es auf bis zu 2,5 GBit/s im Download und 316 MBit/s beim Upload.

Snapdragon X55: 5G-Multi-Mode-Modem (Bild: Qualcomm)

Laut Qualcomm ist das X55-Modem für globale 5G-Rollouts mit Unterstützung für alle wichtigen Frequenzbänder, ob mmWave oder sub-6 GHz, sowie für TDD- und FDD-Betriebsarten sowohl für eigenständige (SA) als auch für nicht eigenständige (NSA) Netzwerkimplementierungen geeignet.

Zusätzlich zu den Implementierungen in Greenfield-Frequenzbändern, die für 5G zugewiesen sind, wurde das Snapdragon X55-Modem so konzipiert, dass es die dynamische Spektrumteilung zwischen 4G und 5G unterstützt, sodass Betreiber 5G-Implementierungen beschleunigen können, indem sie ihre bestehenden 4G-Spektrumbestände nutzen, um sowohl 4G- als auch 5G-Dienste dynamisch bereitzustellen.

Für den Betrieb benötigt das X55-Modem noch ein Antennenmodul, das Qualcomm passenderweise ebenfalls zur Verfügung stellt. Das 5G mmWave Antennenmodul (QTM525) wird im 14-Nanometer-Verfahren gefertigt und dient als RF-Transceiver für 5G sub-6 GHz und LTE, und Sub-6 GHz RF-Frontend-Modulen, um die nächste Generation der Modem-Antennen für alle wichtigen Frequenzbänder bereitzustellen.

Qualcomm sieht das 5G-Modem Snapdragon X55 nicht nur für Smartphones vor. Es sei auch für mobile Hotspots, Always Connected PCs, Laptops, Tablets, feste drahtlose Zugangspunkte, VR-Geräte und für den Einsatz in PKWs geeignet.

Neben Qualcomm arbeiten noch weitere Firmen an sogenannten Multi-Mode-Modems. Dazu zählen etwa Samsung mit dem Exynos 5100, der allerdings „nur“ auf 6 GBit/s im Download kommt. Auch Huawei hat mit dem Balong 5000 eine entsprechende Lösung angekündigt. Intel kämpft mit dem XMM 8160 um Marktanteile. Das Multi-Mode-Modem soll Geräteherstellern ab dem zweiten Halbjahr 2019 zur Verfügung stehen und damit rund sechs Monate früher als ursprünglich geplant erhältlich sein. Die maximale Übertragungsgeschwindigkeit spezifiziert Intel mit 6 GBit/s. Angeblich wird das Intel-Modem in iPhones verbaut, die aber erst 2020 auf den Markt kommen. Inzwischen arbeitet Apple ebenfalls eine einem 5G-Modemchip.

Hierzulande werden Smartphone-Kunden noch lange auf 5G-Netzwerke warten müssen. Die geplante 5G-Frequenzaktion soll erst im März stattfinden und könnte sich wegen einer Klage von Telefónica sogar verzögern. Vor 2020 ist daher in Deutschland kein 5G-Netz zu erwarten. Zudem könnte das Hickhack um Huawei den 5G-Netzausbau verzögern.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Themenseiten: 5G, Qualcomm

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Snapdragon X55 unterstützt 5G, LTE, 3G und 2G

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *