Micron: SSDs mit QLC-NAND sollen Festplatten in Rechenzentren ersetzen

Ihr Preis pro GByte nähert sich dem von Enterprise-HDDs an. Bei einem um 10 Prozent höheren Preis bieten SSDs 12-mal mehr Leistung. Micron bietet die neue SSD 5120 ION mit Kapazitäten von 1,92, 3,84 und 7,68 TByte an.

Micron hat eine neue Enterprise-SATA-SSD vorgestellt. Die Micron 5210 ION soll vor allem bei anspruchsvollen Arbeitslasten wie Machine Learning, Deep Learning und Artificial Intelligence zum Einsatz kommen. Micron sieht die 5210 ION zudem auch preislich als Ersatz für herkömmliche Festplatten an, vor allem durch den Einsatz von Quad-Level-Cell-NAND-Flash (QLC).

QLC-SSD 5210 ION (Bild: Micron)Zwar sind auch die QLC-SSDs von Micron immer noch teurer als vergleichbare magnetische Datenträger, legt man jedoch die Performance-Vorteile mit in die Waagschale, soll die Nadel in Richtung SSD ausschlagen. Im Vergleich zu einer 10.000-RPM-HDD mit einer Kapazität von 2,4 TByte soll die Micron 5210 ION, die 1,92 TByte fasst, eine um Faktor 12,4 höhere Performance bei 10 Prozent höheren Kosten bieten.

Vor allem beim Preis pro Gigabyte sollen die 5210-SSD mit 10K-RPM-Fesplatten gleichziehen. Zufällige Lese- und Schreibvorgänge soll sie indes 175- und 30-mal schneller ausführen. Außerdem soll sie dreimal weniger Strom verbrauchen und sequentielle Lesevorgänger doppelt so schnell ausführen.

Wichtigster Vorteil ist die durch die QLC-Technik höhere Speicherdichte. Pro Speicherzelle nimmt die 5210 ION vier Bits auf, 33 Prozent mehr als beim bisher verwendeten Triple-Level-Cell-NAND-Flash (TLC).

Micron bietet die 5210 ION in Kapazitäten von 1,92, 3,84 und 7,68 TByte an. Die Speichermenge packt das Unternehmen jeweils in ein herkömmliches 2,5-Zoll-Gehäuse mit einer Dicke von 7 Millimetern. Zur weiteren Ausstattung gehört eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung. Die mittlere Betriebsdauer bis zum Ausfall gibt Micron mit 2 Millionen Stunden an.

Die neuen SSDs sollen sich vor allem für den Einsatz in Rechenzentren eignen. Sie sollen Arbeitslasten wie Analytics, Big Data, Machine Learning, Deep Learning, SQL-Datenbanken, Business Intelligence, NoSQL-Datenbanken, Content Delivery und Nutzer-Authentifizierung beschleunigen. Generell positioniert Micron die SSD für Lese-Intensive-Arbeitslasten.

ANZEIGE

Die Cloud in kleinen Contact Centern: die Stunde der Wahrheit

Für viele Unternehmen ist noch immer unklar, welche Vorteile ein cloudbasiertes Contact Center bietet. Dieses E-Book von Genesys löst die Mythen rund um Cloud Contact Center auf.

Themenseiten: Flash, Micron, SSD, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Micron: SSDs mit QLC-NAND sollen Festplatten in Rechenzentren ersetzen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *