Bericht: ZTE verliert wegen Exportverbot auch Android-Lizenz

Die Sanktionen betreffen auch Google. ZTE verliert wahrscheinlich mindestens den Zugriff auf den Play Store und alle Google-Apps. Diesbezüglich verhandelt das chinesische Unternehmen bereits mit der Google-Mutter Alphabet.

Die am Montag von der US-Regierung verhängten Sanktionen gegen ZTE haben möglicherweise sehr weitreichende Folgen für das chinesische Unternehmen. Wie die Agentur Reuters berichtet, könnte das Exportverbot auch bedeuten, dass ZTE seine Android-Lizenz verliert – generell dürfen US-Firmen nämlich ZTE über einen Zeitraum von sieben Jahren nicht mit Hardware und Software beliefern.

ZTE (Bild: ZTE)Derzeit nutzt ZTE für seine Smartphones das von Google lizenzierte Mobil-OS Android. Allerdings ist Android Open Source, was es ZTE auch künftig ermöglichen sollte, zumindest auf den Code des Android Open Source Project zuzugreifen. Das Unternehmen wäre also in der Lage, eine eigene Android-Distribution zu entwickeln und auf seinen Smartphones zu installieren.

Darüber hinaus sollte das Exportverbot auch Googles mobile Anwendungen und Dienste betreffen – inklusive Google Play Store. Laut den Quellen von Reuters diskutieren die Google-Mutter Alphabet und ZTE bereits die Auswirkungen des Exportverbots, derzeit jedoch noch ohne ein konkretes Ergebnis.

„ZTE ist das Verbot des US-Wirtschaftsministeriums bekannt“, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. „Derzeit prüfen wir die möglichen Auswirkungen dieses Ereignisses auf das Unternehmen und stehen mit den maßgeblichen Parteien in Kontakt, um entsprechend reagieren zu können.“

Die US-Regierung wirft ZTE vor, im vergangenen Jahr erlassene Auflagen aufgrund von Verstößen gegen das Handelsembargo für den Iran und Nordkorea nicht umgesetzt zu haben. Konkret soll das Unternehmen verantwortliche Manager nicht sanktioniert und stattdessen mit Bonuszahlungen belohnt haben. Als Folge verliert ZTE nun über einen Zeitraum von sieben Jahren jegliche Handelsprivilegien. Darüber hinaus darf das Unternehmen nicht mehr in den USA Waren oder Dienstleistungen einkaufen.

Das betrifft aber nicht nur ZTE, sondern auch US-Firmen. ZTE muss sich beispielsweise nach einem neuen Lieferanten für Mobilprozessoren umsehen. Da Qualcomm ZTE nicht mehr beliefern darf, büßt das US-Unternehmen ebenfalls Umsätze und Gewinne ein.

„Das ist ein erheblicher Rückschlag für ZTE und einige seiner Schlüssellieferanten“, sagte Neil Shah, Analyst bei Counterpoint Research. „ZTE liefert jedes Jahr knapp 45 Millionen Smartphones aus und die Hälfte der verwendeten Chipsätze ist von Qualcomm.“ Einschränkungen für die Nutzung von Android wären „ein noch größerer Schlag“.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

Themenseiten: Android, China, Google, Politik, Smartphone, ZTE

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bericht: ZTE verliert wegen Exportverbot auch Android-Lizenz

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. April 2018 um 12:10 von Oliver

    Scheinheiliger als die USA kann eigentlich kein Land mehr sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *