Meltdown und Spectre: Intel stoppt Microcode-Updates für ältere CPUs

Betroffen sind unter anderem Core-2-Prozessoren und CPUs der ersten Core-i-Generation. Die Einstellung der Entwicklung der Updates begründet Intel unter anderem mit technischen Problemen. Zudem soll das Interesse bei Kunden sehr gering sein.

Intel hat die Entwicklung von Microcode-Updates für die CPU-Sicherheitslücken Spectre beendet. Patches liegen nun unter anderem für die Arrandale-, Clarkdale-, Lynnfield-, Nehalem- und Westmere-Prozessoren vor. Für andere, noch ältere Prozessorgeneration wird es nach Angaben des Unternehmens entgegen der ursprünglichen Planung nun doch keine Patches geben.

Meltdown Spectre (Bild: Google)Davon betroffen sind die Intel-Produkte Bloomfield, Bloomfield Xeon, Clarksfield, Gulftown, Harpertown Xeon, Jasper Forest, Penryn, Wolfdale, Wolfdale Xeon und Yorkfield. Sie sind im Microcode Update Guide (PDF) von Intel nun mit dem Produktionsstatus „Stopped“ gelistet. Als Folge erhalten unter anderem diverse Core-2-Prozessoren sowie Celeron-, Pentium- und Xeon-CPUs dieser Generation und auch Teile der ersten Core-i-Generation keine Fixes Spectre 2.

Allerdings wurde einige dieser Prozessoren bereits 2008 eingeführt. Laut Intel wurde die Entwicklung der Patches für sie unter anderem gestoppt, weil technische Probleme auftraten. Intel spricht von „Eigenschaften der Mikro-Architektur, die eine technische Implementierung von Funktionen zur Abschwächung der Variante 2 CVE-2017-5715 verhindern“. Rückmeldungen von Kunden hätten zudem ergeben, dass viele dieser Produkte heute nur noch in „geschlossenen Systemen“ zum Einsatz kämen, was das Risiko eines Angriffs verringere.

„Wir haben jetzt die Veröffentlichung von Microcode-Updates für Intel-Prozessor-Produkte abgeschlossen, die in den vergangenen mehr als neun Jahren veröffentlicht wurden und einen Schutz gegen die von Google entdeckten Side-Channel-Anfälligkeiten benötigen“, teilte eine Intel-Sprecherin mit. „Allerdings werden wir aus verschiedenen Gründen für einige ausgewählte ältere Plattformen keinen aktualisierten Microcode anbieten, unter anderem wegen eines eingeschränkten Supports und Rückmeldungen von Kunden.“

Unklar ist in einigen Fällen weiterhin, wie Nutzer an die von Intel entwickelten Updates kommen. Den Microcode stellt das Unternehmen nämlich nur seinen Partnern wie PC- und Mainboard-Herstellern zur Verfügung. Einige davon haben jedoch schon früh signalisiert, dass sie die Updates nur für wenige aktuelle Produkte bereitstellen werden.

Seit März verteilt jedoch Microsoft Updates für bestimmte Intel-Prozessoren, die Nutzer vor den als Variante 2 (Spectre) bezeichneten Angriffen schützen sollen. Sie müssen aber manuell über den Microsoft-Update-Katalog heruntergeladen werden – eine automatische Verteilung über Windows Update ist offenbar bisher nicht geplant. Auch ist die Verfügbarkeit dieser Updates bisher auf wenige aktuelle Prozessorgenerationen beschränkt.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

VERANSTALTUNGSHINWEIS

Mit künstlicher Intelligenz (KI) die Arbeitskraft erweitern

Im neuen Point of View von Avanade geht es um die Entwicklung einer KI-Strategie, die konsequent den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Avanade zeigt, wie Unternehmen so die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter und die Erlebnisse ihrer Kunden verbessern – und dabei gleichzeitig den Business-Nutzen von künstlicher Intelligenz optimieren.

Themenseiten: Intel, Prozessoren, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Meltdown und Spectre: Intel stoppt Microcode-Updates für ältere CPUs

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. April 2018 um 20:33 von C

    Jetzt ist die Katze aus dem Sack…

    Es wird KEINE UPDATES für alte CPUs geben, obwohl es zu Anfangs anders versprochen war. Versprochen – gebrochen.

    Es verbleibt nur noch der Rechtsweg.
    Und – nie wieder Intel kaufen.

    Leider hat sich AMD auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *