Firefox 57 läuft bereits auf 170 Millionen Geräten

Mozilla meldet zudem eine deutliche Zunahme der Nutzer, die von Chrome auf Firefox umsteigen. Trotzdem verzeichnet Statcounter einen leichten Rückgang des Marktanteils für den Mozilla-Browser.

Mozilla hat rund vier Wochen nach der Veröffentlichung von Firefox 57, dem auch als Firefox Quantum bezeichneten Funktionsupdate, ein erstes Fazit gezogen. Demnach bescheren Neuerungen wie mehr Geschwindigkeit und ein geringerer Speicherbedarf im Vergleich zu anderen Browsern Firefox neue Nutzer. Inzwischen soll Firefox Quantum bereits auf 170 Millionen Endgeräten weltweit laufen.

„Wir können uns nicht daran erinnern, mit einem Release schneller auf über 100 Millionen neue Nutzer und ein halbe Milliarde tägliche Nutzungsstunden gekommen zu sein, als dies bei Firefox Quantum der Fall war“, schreibt Mozilla in einem Blogeintrag. Zudem sei die Anzahl der Nutzer, die von Chrome zu Firefox wechselten, um Vergleich zum Vorjahr um 44 Prozent gestiegen. Zu absoluten Zahlen machte Mozilla jedoch keine Angaben.

Firefox_Quantum_SpeedometerIm Kielwasser der Veröffentlichung von Firefox 57 sollen auch die mobilen Apps von Mozilla mehr Aufmerksamkeit erhalten haben. So habe sich die Anzahl der Downloads von Firefox für Android und iOS gegenüber vor dem Launch des Desktop-Browsers um 24 Prozent erhöht. Der auf Datenschutz ausgerichtete Browser Firefox Klar für Android und iOS habe sich sogar um 48 Prozent verbessert.

Mozilla betont zudem die Stärke seines Add-on-Ökosystems. Seit der Einführung von Firefox Quantum hätten Entwickler 1000 neue Erweiterungen zu Mozillas Add-on-Marktplatz hinzugefügt.

Mitte November begann Mozilla mit der Verteilung des Updates auf Firefox 57. Im Benchmark-Test Speedometer 2.0 soll der Browser doppelt so schnelle sei wie Firefox 52. Im Vergleich zu Google Chrome, dem derzeit unbestrittenen Marktführer, soll Firefox zudem 30 Prozent weniger Arbeitsspeicher verbrauchen.

Ob das neue Release Firefox aber tatsächlich nachhaltig neue Nutzer beschert, bleibt abzuwarten. Einen ersten Hinweis könnten die ab Anfang Januar erhältlichen Dezember-Zahlen der Marktforscher von StatCounter und Net Applications liefern. Die aktuellen Novemberzahlen – Firefox 57 wurde am 14. November veröffentlicht – zeigen zumindest noch keinen Aufwärtstrend. StatCounter ermittelte beispielsweise für Firefox am 14. November einen Marktanteil von 12,1 Prozent. Am 11. Dezember, also rund vier Wochen später, waren es nur noch 11,94 Prozent. Das kann aber auch dem Umstand geschuldet sein, dass der Browsermarkt an sich deutlich schneller gewachsen ist als Firefox, was die Statistiken nicht offenlegen.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Tipp:: Wie gut kennen Sie Firefox? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Browser, Firefox, Mozilla

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Firefox 57 läuft bereits auf 170 Millionen Geräten

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Dezember 2017 um 5:33 von Sandra Kühr

    okay der Browser ist jetzt einbisschen schneller und brauch bisschen weniger Resourcen..
    was Chrome und Edge ..Opera..auch bei jedem grösserem Update bekommen…deshalb ist es nichts besonderes..das daß grössere Publikum von Chrome nach Firefox 57 wandern,liegt..an einer etwas länger andauernden Performancestagnierung bei Chrome.

  • Am 14. Dezember 2017 um 8:58 von Sebi

    Bin vor Kurzem auch wieder von Chrome zurück zu Firefox gegangen, weil Chrome doch nicht so berauschend war und einige für mich nervige Bugs/Einstellungsänderungen enthielt. Bei Firefox finde ich den Such-Algorithmus nach bereits besuchten Websites im URL Feld besser. Außerdem fragt der nicht ständig, ob Flash aktiviert werden soll, was ich bei Chrome beim besten Willen nicht abgeschaltet bekommen habe.

  • Am 14. Dezember 2017 um 9:46 von Weber, Ulrich

    Der Browser ist in der neuen Version bei mir wesentlich langsamer. Damit macht das Arbeiten keinen Spass mehr. Habe jahrelang Firefox benutzt jetzt nutze ich Opera oder Edge.

  • Am 14. Dezember 2017 um 15:14 von Michael

    Schade dass nicht gezählt werden kann, dass z.B. ich, den 57er installierte, jedoch nach fünf Minuten eine ältere Version nahm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *