Schenker Notebook baut Notebooks für den ganz besonderen Geschmack. Das wurde spätestens bekannt, als letztes Jahr ein Gerät mit Intels Desktop-6-Kern-CPU die Runde machte. Der Chip ist mit seinem hohen Stromverbrauch und der hohen Wärmeabgabe zwar nicht für Notebooks konzipiert, die gebotene Leistung war einigen Kunden aber dennoch willkommen. Auch ZDNet hat das Gerät getestet.

Wenige Tage nach der Vorstellung von Intels Sandy-Bridge-CPUs prescht Schenker wieder vor. Präsentiert wird diesmal ein 15,6-Zöller mit Core i7-2920XM und Nvidia Geforce GTX 485. Beide Chips markieren in ihrem Segment das technische Maximum. Mehr geht nicht. Auch sonst hat sich Schenker nicht lumpen lassen und einige Schmankerl dazugepackt, etwa ein Full-HD-Display und 16 GByte RAM. Das Ergebnis: Leistung ohne Ende wie man sie bislang in einem Notebook nicht für möglich gehalten hat.

Das Schenker XMG P501 basiert auf einem P150HM-Barebone des taiwanesischen Herstellers Clevo. Das anthrazitfarbene Gehäuse ist mit einer gummierten Oberfläche versehen, auf der erfreulicherweise keine Fingerabdrücke zu sehen sind. Lediglich der Displayrahmen wurde mit schwarzem Hochglanzlack überzogen. Hier sieht man wirklich jeden einzelnen Fingerabdruck.

Das Chassis macht einen sehr robusten Eindruck: Es gibt auch bei stärkerem Druck nicht nach und zeigt sich äußerst verwindungssteif. Auch die Gelenke sind stabil. Schenker verzichtet darauf, das Notebook mit optischen Gimmicks wie aufgedruckten Bildern oder LED-Leisten zu verzieren – oder zu verunstalten. Welcher Aussage er zustimmt, hängt vom Geschmack des Nutzers ab.

Auf den ersten Blick sieht das P501 aus, als sei ein dünnes Laptop durch einen überstehenden Akku hinten etwas aufgestellt. Das ist aber nur ein optischer Trick: Tatsächlich wird es zwei bis drei Zentimeter vom Rand entfernt deutlich dicker. Mit einer Bauhöhe von 6 Zentimetern ist das Gerät ein richtiger Klotz. Es bringt 3,2 Kilo auf die Wage, was angesichts der aufwändigen Kühlung mit schweren Heatpipes erstaunlich niedrig ist. Andere 15-Zöller wiegen knapp unter drei Kilo.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sandy Bridge und Geforce 485: Power-Notebook im Test

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Januar 2011 um 13:33 von Enting

    Schenker P501
    Hallo,

    Ich wünsche mir, dass in absehbarer Zukunft (März) ein Notebook von Schenker verfügbar ist, das über Sandy-Bridge CPUs verfügt, wahlweise zwischen GTX 460/470/480 (470 wäre mein Favorit, da sie wesentlich günstiger ist als die 480, aber nur ganz gering leistungsschwächer) und dazu Optimus. Und das mit der HDD statt optischem Laufwerk wäre auch wünschenswert. So könnte ich mir mein Traum-Notebook, einen
    15-Zöller mit FullHD, Sandy Bridge, nVidia, Optimus und 2 HDDs
    realisieren – primär eine kleine 40GB oder 64GB SSD (gerne von Intel) und sekundär eine Hybrid-Platte (z.B. die Seagate, aber ich wünsche mir, dass möglichst bald Hybrid-Platten mit mehr als 4GB verfügbar sind und diese evtl. vom Benutzer mit Daten gefüllt werden können – aber das ist nebensächlich).
    Wenn so ein Notebook erscheint, bin ich wohl einer der ersten Käufer. Man darf ja träumen ^^

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.