Keiner wollte so recht glauben, das Firefox je eine Rolle im Browsermarkt spielen würde. Aber in den ersten Monaten des Jahres 2005 hat Firefox, der Browser der Mozilla-Organisation, dem Marktführer Internet Explorer von Microsoft eine schönes Stück vom Kuchen abgenommen. Die neue Version könnte noch ein paar Anwender konvertieren lassen. Zurzeit wirbt man mit fast zehn Prozent Anteil am Browsermarkt, und es gibt Versionen für Windows, Macintosh und Linux.

Mit Firefox 1.5 versucht die Mozilla Foundation, die Ecksteine des Erfolges auszubauen, nämlich Benutzerfreundlichkeit und Ausstattung. Im Gegensatz zu Internet Explorer 6 bietet Firefox 1.5 eine integrierte Suche mit Google, Kartenreiter (Tabbed Browsing) und RSS-Reader. Die neuen Funktionen von Firefox übertreffen die des kommenden Internet Explorer 7 mit Leichtigkeit.

Ist Firefox 1.5 erst einmal heruntergeladen und installiert, kann man feststellen, dass die Benutzeroberfläche raffiniert verändert wurde. Es ist einfach schick, wie man die Reiter per Drag & Drop nach seinem Gusto verschieben und ordnen kann. Auch die Suchbox überzeugt. Sie sucht standardmäßig bei Google, Yahoo, Amazon, Ebay und Wikipedia, aber man kann jederzeit eine Suchmaschine hinzufügen oder entfernen.

Schön ist auch, dass man einen Text auf einer Website markieren und per Drag & Drop auf die Suchleiste ziehen kann, um eine Suche mit der ausgewählten Suchmaschine durchzuführen. Die meisten Änderungen sind aber unter der Oberfläche zu finden, etwa Verbesserungen am Popup-Blocker und bessere Unterstützung von Mac OS X. Neu ist auch das Binary Patching, bei dem nur die Sektionen des Codes aktualisiert werden, die sich von Version zu Version verändern. Folglich sind Updates auf die neueste Version relativ schmerzlos möglich, besonders für Benutzer, die kein DSL haben.

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Test: Firefox 1.5 lehrt den Internet Explorer das Fürchten

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. November 2005 um 21:05 von Daniel Reiche

    Nix neues…
    Alle hier aufgezählten "Features" kennt Opera schon längst, teilweise seit den 7er Versionen. Die aktuelle 8.50 ist auch genauso kostenlos wie Firefox, und zudem um einiges kleiner – nur 3.7MB

    • Am 1. Dezember 2005 um 17:34 von opera?

      AW: Nix neues…
      Opera ist voll häßlich und unterstützt einige Sachen nicht, die der IE und Firefox aber bringen.
      Wenn man Webseiten macht, kann es ganz schön nerven, wenn sie auch Opera gleich aussehen sollen…

    • Am 1. Dezember 2005 um 23:33 von Daniel Reiche

      AW: AW: Nix neues…
      Das UI ist bei beiden Browsern völlig anpassbar, da kann man kaum von Häßlichkeit reden. Wenn, dann ist das eher Geschmackssache.
      Außerdem wollte ich nur darauf hinweisen, das diese sogenannten Neuerungen schon lange im Opera Verwendung finden.
      Ich habe noch jede meiner Websiten auf Opera, IE und Mozilla gleich aussehen lassen können. Man muß sich halt an die Standards halten, und ggf. auch mal per Hand nachhelfen und nicht die ganze Arbeit Frontpage oder Golive überlassen. (was wirklich schreckliche Webeditoren sind!)

    • Am 3. Dezember 2005 um 4:13 von Fritz Pinguin

      AW: AW: AW: Nix neues…
      > Man muß sich halt an die Standards halten, und ggf. auch mal per Hand nachhelfen und nicht die ganze Arbeit Frontpage oder Golive überlassen. (was wirklich schreckliche Webeditoren sind!)

      Danke dafuer! Besonders das "schrecklich" gefaellt mir. Mein Webeditor heisst nedit …

  • Am 1. Dezember 2005 um 17:31 von ;-)

    "schick"
    "Es ist einfach schick, wie man die Reiter per Drag & Drop nach seinem Gusto verschieben und ordnen kann."

    Wer schreibt solche Sätze?
    Ist das der Tribut an Gender Mainstream?

    Haben Sie nicht auch schon lange davon geträumt – endlich die Tabbs nach "Gusto" verschieben zu können.

    Wie geil is das eingentlich? ;-)

  • Am 3. Dezember 2005 um 11:05 von Tom

    Ausführlicher Test? Hat schon mal jemand SVG getestet?
    Also bei den Beispielen, die ich gefunden habe, hatte der Firefox aber noch ordentliche Probleme. Alle Nase lang irgendwelche Namespaces nicht gefunden und Animiertes lief auch irgendwie nicht. Ist zwar jetzt nicht das K.O.-Kriterium, aber bei einem "ausführlichen Test" hätte man das schon mal ruhig erwähnen können. Und das zu testen wäre `ne Sache von 10 min gewesen. Statt dessen Standard-blabla, von wegen wie schick uralte Features wie das Verschieben von Browsertabs sind.

    • Am 8. Dezember 2005 um 13:03 von Mike

      und erst die Fehlinterpretation von CSS
      Na ja, ist auch erst Version 1.
      Ich denke das wird noch.

      Nur dieses Rumhacken auf die/den Marktführer finde ich schon ätzend.
      Aber was tut ein Journi nicht alles für eine Schlagzeile.

    • Am 8. Dezember 2005 um 14:32 von Fraggle

      AW: Ausführlicher Test? Hat schon mal jemand SVG getestet?
      Beispielseiten? Ordentlich gescrhiebener html Code inklusive CSS macht bei mir keine Probleme. Handelt es sich vielleicht um IE optimierte Seiten

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.