Vier Faktoren beim Upgrade auf Windows XP

Beim Upgrade sollte Ihre erste Überlegung sein, ob Ihr derzeitiges Betriebssystem das Upgrade unterstützt. Wenn nämlich Ihr System die Mindestsystemsanforderungen nicht unterstützt oder das alte Betriebssystem nicht upgradefähig ist, werden Sie unweigerlich Probleme haben.

Microsoft empfiehlt mindestens einen 300 MHz Pentium-Prozessor, 128 MB RAM und eine 2 GB-Festplatte für Windows XP. Erfüllt oder übertrifft Ihr System diese Voraussetzungen, stellt dieser Punkt kein Problem mehr dar. Darüber hinaus sollte auch eine vernünftige Soundkarte und eine Grafikkarte mit mindestens 8 MB VRAM im Spiel sein.

Falls Ihr System die genannte Messlatte nicht erreicht, sollten Sie über einen Neukauf nachdenken. In diesem Fall lohnt es sich wohl, noch ein wenig zu warten, bis die Hersteller im Sommer oder Herbst Systeme anbieten, auf denen Windows XP bereits installiert ist. So erhalten Sie nicht nur das neue Betriebssystem, sondern auch einen Rechner, der mit Hardwarekomponenten ausgestattet ist, die Windows XP voll unterstützt. Außerdem können Sie beim Rechnerneukauf mit Windows XP eine neue Funktion nutzen. Der Assistent zum Übertragen von Dateien und Einstellungen ermöglicht die Übernahme von Dokumenten und Einstellungen des alten Rechners per Floppy oder Netzwerk auf den neuen Computer. Dabei berücksichtigt der Assistent zum Beispiel Einstellungen und Dateien aus Internet Explorer, Outlook Express, Outlook, DFÜ-Netzwerk, Favoriten und so weiter. Zwar müssen die Programme nach wie vor installiert werden, aber das ist gemeinhin auch der einfachere Teil der Übernahme.

Ist Ihr System für Windows XP geeignet, können Sie das neue Betriebssystem von Grund auf neu installieren oder das bestehende System aktualisieren. Beim Upgrade lässt sich das Upgrade auf Windows XP Home Edition auf alle bisherigen Endanwender-Versionen von Windows mit Ausnahme von Windows 95 anwenden. Der Wizard rät: Wenn Sie Windows 2000 Professional einsetzen, können Sie dieses nicht mit Windows XP Home Edition Upgrade aktualisieren. Sie können Windows XP Home Edition jedoch auf einer anderen Partition desselben Systems installieren oder den Assistenten zum Übertragen von Dateien und Einstellungen verwenden, um Ihre Einstellungen zu sichern, die Festplatte neu zu formatieren und Windows XP Home Edition dann neu zu installieren.

Themenseiten: IT-Business, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vier Faktoren beim Upgrade auf Windows XP

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.