E3 und E5: Microsoft will mehr KMUs für Windows 10 Enterprise gewinnen

Die beiden neuen Lizenzpläne versprechen laut Microsoft "Unternehmenssicherheit auf Pro-Nutzer-Basis". E3 etwa wird 7 Dollar je Nutzer und Monat oder 84 Dollar pro Jahr kosten. Eine Migration von Windows 10 Pro ist ihm zufolge in unter zwei Minuten ohne Reboot möglich.

Microsoft hat auf seiner Worldwide Partner Conference Details seiner neuen Abonnementsmodelle E3 und E5 genannt, mit denen es mehr kleinere und mittlere Unternehmen (KMU oder englisch SMB) zur Nutzung von Enterprise-Versionen von Windows 10 bewegen will. Sie werden ab 1. September auch über Cloud Solution Provider vertrieben werden.

Windows 10 (Bild: ZDNet.de)Derzeit setzen laut Microsoft erst 0,5 Prozent aller SMBs eine Enterprise-Version ein. Die meisten geben sich mit den Versionen Pro und Home Premium zufrieden – aus Preisgründen, aber nach Ansicht von Microsoft auch aufgrund der Komplexität. Die neuen Versionen Windows 10 Enterprise E3 und Windows 10 Enterprise E5 stehen nun in der Preisliste vom 1. August.

Bisher ist eine mehrjährige Software-Assurance-Lizenz (SA) erforderlich, um Windows 10 Enterprise zu nutzen, mit jährlicher Vorauszahlung und abhängig von der Zahl der eingesetzten Geräte. Eine Ausnahme ist nur die Enterprise Cloud Suite mit Lizenzierung pro Nutzer.

Windows 10 Enterprise E3 wird nun für 7 Dollar je Nutzer und Monat oder 84 Dollar je Nutzer und Jahr angeboten. Wer diese Lizenz abschließt, erhält Windows 10 Enterprise Edition, sowie Software Assurance im Fall von Volumenlizenzen, die sie einschließen.

Kunden mit Enterprise E3/E5 können zwischen zwei Service-Optionen wählen. Das ist zum einen der automatische Bezug von Sicherheitsupdates und neuen Funktionen, zum anderen aber unter dem Namen „Current Branch for Business“ die Möglichkeit, die Einführung von Aktualisierungen um vier bis acht Monate aufzuschieben. Nur für E5 wird auch der Long Term Servicing Branch (LTSB) angeboten, der nur Sicherheitsupdates (aber keine neuen Funktionen) umfasst.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Windows 10 Enterprise E3 ist ab einem Arbeitsplatz und ohne Beschränkung nach oben verfügbar. Pro Nutzer kann Windows 10 Enterprise auf bis zu fünf Geräten installiert werden. Laut Microsoft ist eine Migration von Windows 10 Pro in unter zwei Minuten ohne Reboot möglich. Dazu kommen die Cloud Solution Provider Platform und Azure Active Directory zum Einsatz.

Windows 10 Enterprise E5 mit Windows Defender Advanced Protection

Windows 10 Enterprise E5 enthält alle diese Funktionen plus den Dienst Windows Defender Advanced Threat Protection. Es wird im Rahmen eines Enterprise Agreement (EA) sowie als EA mit SA und MPSA, aber zunächst nicht über Cloud-Solution-Provider-Partner angeboten. Einen Preis hat Microsoft für E5 noch nicht genannt.

Windows 10 Enterprise E3 (Bild: Microsoft)

Seinen Partnern empfahl Microsoft auf seiner Konferenz, die neuen Modelle E3 und E5 als „Unternehmenssicherheit auf Pro-Nutzer-Basis“ zu bewerben. Auch handle es sich um eine Möglichkeit, den Firmenkunden andere Abonnements wie Office 365 (E3/E5), die kürzlich umbenannte Enterprise Mobility + Security Suite (EMS) oder auch Dynamics CRM Online nahezubringen. Primäre Kandidaten seien jene 30 Prozent der SMBs in entwickelten Märkten, die mit vertraulichen Daten, etwa Finanzdaten, zu tun hätten, Software entwickelten oder sonst über schützenswertes Geistiges Eigentum verfügten.

Außerdem informierte Microsoft, dass die kommenden „Secure Productive Enterprise“-Pakete auch Lizenzen für die Software-Installation enthalten werden, nämlich für Office Professional Plus. Dabei handelt es sich um Kombinationen aus Windows 10 Enterprise, Office 365 und der Suite Enterprise Mobility + Security. Preise dafür nannte es weiter nicht. Sie ersetzen die Enterprise Cloud Suite. Ab dem vierten Quartal 2016 sollen sie über EA und MPSA angeboten werden, später offenbar auch über Cloud Solution Provider.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu E3 und E5: Microsoft will mehr KMUs für Windows 10 Enterprise gewinnen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *