Microsoft drängt Windows-Nutzer aggressiver zum Upgrade auf Windows 10

Microsoft setzt offenbar alles daran, Nutzer von Windows 7 oder Windows 8/8.1 möglichst bald zum Upgrade auf Windows 10 zu bewegen. Einige Anwender sprechen aufgrund des aggressiver werdenden Vorgehens sogar von einem Zwangs-Upgrade, da sich der Aktualisierungsprozess auf manchen Systemen praktisch nicht mehr umgehen lässt.

Im Netz kursierenden Nutzerberichten zufolge zeigen ältere Windowsversionen neuerdings Dialogfenster an, die nur die Wahl lassen, den Upgradeprozess sofort zu starten oder auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Andere Anwender schildern, dass der Windows-Update-Bildschirm ihnen ausschließlich die Option anbietet, den Upgradeprozess zu starten, und einen Link zu anderen Systemupdates ausblendet.

Aktuell gibt es offenbar keine Möglichkeit, diesen Zustand umzukehren. Selbst Josh Mayfield, Entwickler des Tools GWX Control Panel, mit dem Nutzer zuvor Microsofts nervige Hinweise zur Upgrademöglichkeit auf Windows 10 unterdrücken konnten, ist derzeit ratlos.

Microsoft zwingt manche Systeme praktisch zum Upgrade auf Windows 10 (Screenshots via <a href="http://blog.ultimateoutsider.com/2015/08/using-gwx-stopper-to-permanently-remove.html" target="_blank">Ultimate Outsider</a>).Microsoft zwingt manche Systeme praktisch zum Upgrade auf Windows 10 (Screenshots via Ultimate Outsider).

„Wenn Sie einen der beiden oben abgebildeten Bildschirme sehen, exakt wie sie hier dargestellt sind, ist GWX Control Panel nicht in der Lage, ihnen zu helfen“, schreibt Mayfield. „Allerdings suche ich nach einer Möglichkeit, diese Dinge mittels Software zu lösen. Im Moment kann ich aber leider keinerlei Empfehlungen geben.“

Unbestätigten Berichten zufolge hilft es angeblich, das System per Systemwiederherstellung auf einen Zeitpunkt vor dem 15. September zurückzusetzen, um der Upgrade-Falle zu entgehen. Das Problem hierbei ist jedoch, dass Windows 8.1 nicht mehr automatisch Wiederherstellungspunkte setzt, sondern diese manuell erstellt werden müssen. Nutzern, die keinen entsprechenden Punkt angelegt haben, bleibt dieser mögliche Lösungsweg also verschlossen.

Schon vergangenen Monat war Microsoft wegen seiner aggressiven Upgradepolitik in die Kritik geraten. Damals wurde bekannt, dass es die mehrere Gigabyte großen Installationsdateien von Windows 10 ungefragt auch an Nutzer verteilt, die sich gar nicht für ein Upgrade auf das neue Betriebssystem registriert haben.

Selbstverständlich ist Microsoft bemüht, den Wechsel auf Windows 10 für Nutzer so einfach wie möglich zu gestalten. Außerdem will es natürlich möglichst viele Anwender dazu bewegen, sein neuestes Betriebssystem zu nutzen. Doch mit seinem aggressiven Vorgehen, das Nutzern praktisch keine Wahlmöglichkeit mehr lässt, was sie auf ihrem Windows-PC installieren und was nicht, dürfte es über das Ziel hinausgeschossen sein.

[mit Material von Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

ANZEIGE

Trust Gap Survey: Status der Vertrauenslücke 2015

Der umfassende Einsatz von Mobilgeräten für berufliche Zwecke hat bei Mitarbeitern zu einem grundlegenden Wandel der Bewertung des Datenschutzes für ihre privaten Daten auf Mobilgeräten geführt. Vor 10 Jahren stellten Arbeitgeber den Arbeitnehmern Computer und Software zur Verfügung. Die meisten Mitarbeiter gingen daher davon aus, dass die Daten und Aktivitäten auf diesen Computern vom Arbeitgeber überwacht werden.

Neueste Kommentare 

26 Kommentare zu Microsoft drängt Windows-Nutzer aggressiver zum Upgrade auf Windows 10

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Oktober 2015 um 15:04 von Olli

    Ich habe dies Updates nicht installiert bzw. wieder deinstalliert.

    Update für Windows 7 (KB2952664)
    Update für Windows 7 (KB3035583)
    Update für Windows 7 (KB3083324)
    Update für Windows 7 (KB3083710)
    Upgrade auf Windows 10 Pro (dieses sind 3 verschiedene Updates)

    Dann diese Updates ausgeblendet, damit ich nicht wieder gefragt werde. Zur Zeit habe ich bis zu den nächsten Updates von Microsoft meine Ruhe.

  • Am 16. Oktober 2015 um 15:08 von Frank Furter

    Na, da staunen wir doch alle.
    Haben wir doch am 30. Juli hier bei ZDnet lesen dürfen: „Innerhalb von 24 Stunden nach dem Release am 29. Juli hatte Microsoft gemeldet, dass sein neues Betriebssystem auf 14 Millionen Geräten installiert sei.“
    Nach dem guten alten Dreisatz müssten doch jetzt über eine Milliarde Rechner mit Windows 10 laufen. Sollte sich Microsoft da irgendwie verschätzt haben?

    Es gibt gute Gründe (auch) von dieser Version vomn Windows die Finger zu lassen. Diese Grümde wurden hier und auch in anderen Foren hinreichend diskutiert.

    • Am 16. Oktober 2015 um 22:23 von Oliver Dürr

      Ich hatte es schon mal auf meinem Laptop drauf aber nach einer Stunde wieder runter geschmissen. Irgendwie lief nämlich nichts mehr so richtig. Vor allem mein Spotify lief überhaupt nicht mehr und das geht schon mal garnicht. Also ich bin nicht sehr begeistert bisher von Windows 10.

  • Am 16. Oktober 2015 um 16:38 von Gast

    Ich habe immer (2x mußte ich das) den Ordner GWX in \Windows\System32 umbenannt, und den Task „GWX“ abgeschossen, dann war bisher Ruhe.
    Am 1.10.15 gab es ein Update per Windows Update, das frecherweise als „wichtig“ dastand, aber eine neue App für Windows 7 und 8.1 installieren wollte, welches eine neue Get Win10 App gewesen wäre.
    Hier ist es:
    ->https://support.microsoft.com/de-de/kb/3035583
    Leider mache ich seit kurzem, auch wenn es extrem lästig ist, bei allen Updates einen Check und klicke diese durch und auf „Support Informationen“ oder „weitere Informationen“ im rechten Bereich des Windows Update Fensters, so dass ich dieses „wichtige“ Update, bei welchem ganz frech als Kurzerklärung im WinUpdate Fenster nur das übliche „installieren Sie dieses Update um Fehler zu beheben“ o.ä.

    Microsoft, Microsoft…ich habe es hier schonmal geschrieben…ich war ein Verteidiger von Windows, und begeisterter Nutzer, aber ich wollte einfach ein Betriebssystem, und nicht einer alles überwachenden religiösen Sekte beitreten, die möchte, auch mit Launch Events in verschiedenen Städten, dass man ein Betriebssystem „liebe“.
    Ich bitte euch!!

    Wenn ich mehr Zeit hätte wäre ich längst auf Linux, das ich bisher haßte, aber v.a. wegen der bish. Nutzer die ich kannte, die alle ein gebrochenes Rechtsverständnis bez. Eigentum/Software/“bezahlen und nicht einfach kopieren, ansonsten eben verzichten“ hatten.
    Gibt da viele spannende Sachen (OpenSUSE LEAP 42.1 als Long Term Service release; oder Qubes OS)…aber die Zeit…
    So hat derzeit 8.1 Pro noch freien Lauf, aber sobald möglich bekommt es mindestens Gesellschaft auf der Platte, oder wird gar in eine VM gesperrt…

  • Am 16. Oktober 2015 um 18:27 von PeerH

    Tja: kein Unterschied zu Malware. Wie ich bereits schrieb. ;-)

    Das schreit nach einer Sammelklage, da das Erpressung nahe kommt.

  • Am 16. Oktober 2015 um 19:19 von C

    Der Vertrauens-Verlust ist nun komplett, weil begründet.

  • Am 16. Oktober 2015 um 20:32 von Ingo Hoffmann

    Es scheint noch besser zu werden. Nach dem Update am 15.10. stürzte der LapTop nach dem Besuch einer einfachen Homepage ab (www.hornbach.ch). Bluescreen. Er fing dann wieder an zu laufen, nur um bald wieder das gleiche zu haben. Heute am 16.10. will mich Microsoft dann zwingen, auf Windows 10 zu wechseln, was ich aufgrund mangelnder Kompatibilität vieler meiner Programme nicht möchte. Also schickt Microsoft das nächste Update. Und wieder Bluescreen. Habe nun versucht, einen Wiederherstellungspunkt zu öffnen. Ergebnis. Totalabsturz. Sytsemstartreparatur arbeitet seit Stunden ohne Ergebnis. Microsoft ist ein Scheissladen. Es war das letze Mal, dass ich damit gearbeitet habe und werde auch beim LapTop auf Apple wechseln.

    • Am 18. Oktober 2015 um 8:04 von FritzMicrosoft

      LinuxMint läuft auf meinem Laptop perfekt.

  • Am 17. Oktober 2015 um 0:41 von hans kuhn

    Ich habe im September auf drängen von Windows das 10 installiert,
    als ich den Deckel von meinen Laptop geschlossen habe und wieder öffnete
    war er abgestürzt, nach einen Neustart war alles wieder gut, das machte er mir 4 mal dann hatte ich genug. Habe es mit wieder herstellen deinstalliert.
    Dann ging es mit der Werbung wieder los, habe mir dann von Computerbild
    das update Killer nur für Windows 10 Programm installiert nun habe ich meine ruhe.

  • Am 17. Oktober 2015 um 17:35 von xar61

    Ist ja alles schön und richtig, als zufriedener NonWin10 Nutzer, (bin also zufrieden mit meinem Windows unter 10) hätte ich mir eigendlich gewünscht, das ihr der treuen Windows-User-Gemeinde mitteilt, das sie nur ein paar Updates aus dem Jahr „2015“ von ihrem System fegen brauchen und schon ist ruhe in der Kiste. Die Einstellung für Updates sollte auf manuell stehen. Wann neue Updates angeboten werden kann man schließlich auch der Presse entnehmen. Ferner empfiehlt sich auch, die Hinweise bei der Redmoder Bastelstube über das angebotene Update genau durch zulesen. Bitte besucht die Webseite nur mit einem Redmoder Bastelstuben freundlichen Webbrowser, denn sonst werdet ihr mit dieser Meldung “ Dieses Netzwerk ist für diesen Browser gesperrt “ begrüßt !

    • Am 17. Oktober 2015 um 19:55 von PeerH

      Findest Du es richtig, dass man dem Anbieter des Betriebssystems misstrauen und auf ‚manuell‘ stehen muss, um nicht zu einem Upgrade genötigt zu werden? Entzieht das nicht jegliches Vertrauen, wenn ich durch Tricks zum Upgrade gebracht werde?

      Und: wenn dann etwas beim Upgrade schiefläuft, und der Weg zurück versperrt ist – wärest Du dann Microsoft ‚dankbar‘ oder würdest Du sie und deren Getrickse eher auf den Mond wünschen?

      Ich finde das Vorgehen skandalös. Das ist so aufdringlich wie Malware, und auch so hartnäckig. Als Anbieter eines Betriebssystems muss man darauf achten, dass man nicht Grenzen überschreitet, die man besser respektieren sollte.

  • Am 17. Oktober 2015 um 21:07 von Thomas

    Bin auch ein NonWin10 Nutzer. Die wollen das auf biegen und brechen auf die Rechner der Nutzer bringen. Mein Tip: Eine Image-Datensicherung mit einem Image-Tool eines Drittherstellers, damit man das System wieder herstellen kann, wenn Windows 10 es doch einmal ungewollt bis zur Installation schafft. Mir sind mherere Fälle persönlich bekannt, dass der Rechner nach dem Upgrade von Windows 7 (oder 8) auf Windows 10 nicht mehr gestartet ist. Eine Wiedeherstellung vor den Zeitpunkt der Installation war auch nicht möglich.

    Die User, die alles mitnehmen was es umsonst gibt oder immer das Neueste wollen, haben Win10 schon drauf. Die restlichen Nutzer zu bekommen ist viel schwerer, da diese sich bewusst (noch) nicht für Windows 10 entschieden haben. Das die Nutzer teilweise das Gefühl haben von Microsoft zur Installation gedrängt zu werden, spricht meiner Ansicht nach eher gegen eine Installation.

  • Am 17. Oktober 2015 um 22:21 von Andrionn

    Hi, ich würde gerne upgraden, da ich schon mehrere umgestellt habe und wirklicj keine Probleme hatte, aber dieser eine Rechner will nicht. Sobald der reboot erfolgt, findet er keine Festplatte und ich bekomme einen blauen Bildschirm mit der Auswahl eines Tastaturlayouts. Jetzt bin ich in so einer Schleife. Windows nötigt mich, kann aber nicht upgraden. Das ist eigentlich noch viel schlimmer. Grüße

  • Am 19. Oktober 2015 um 0:54 von Achim

    Ich bin/war Windows fan, denn nur dadurch war die Softwareentwicklung so effektiv.
    Ich bin bereit für Software auch eine jährliche Gebühr zu bezahlen, die über 5 Jahre verteilt den Kaufpreis nicht überschreitet.
    Aber ich bin nicht bereit zwangsweise permanent UpDates für mich blödsinnige apps, nicht genutzte Spracherkennungssoftware, einen spionierenden Browser und den anderen Schwachsinn zu akzeptieren.
    Ich werde von W10 wieder auf W7 (ohne Kacheln) zurück gehen und die UpDates einfach ausschalten.Ich hoffe, dass für die Sicherheit dann mein AV Programm sorgen wird.

    M.E. nach wird Microsoft mit seiner Politik so scheitern und es werden sicherlich nicht mehr PCs verkauft werden: ich stelle mir ein Grossraumbüro vor, in dem 20 Leute mit Ihrem PC reden ;=). Oder die Sekretärin sich die Wettervohersage anschaut oder ein nettes Spiel ausführt, gegen deren Einstellung und Aktualisierung man sich ja nicht wehren kann. Andere Beispiele aus seiner eigenen Umgebung kann sich jeder selbst vorstellen. Kacheln und Spracherkennung ist gut für Telefon (im Auto) und tablets, aber nicht auf dem DeskTop.
    Ich weiss nicht, wie die Verteilung Office- Privat ist, aber die Industrie gibt bestimmt mehr aus als die paar verbliebenen freaks, die noch nicht auf tablet umgestiegen sind.

    Die einzige Möglichkeit scheint mir eine Aufspaltung in eine „Office Version“ und eine „Freak Version“ mit all den apps, auch mit extra Kosten. Dann wäre ich bereit all den UpDates zu folgen, weil ich dann das bekäme was ich will. Sonst bleibt langfristig wirklich nur Linux, aber im Moment nutze ich noch zuviele Programme, die es unter Linux nicht gibt oder nur leistungsschwächer…

  • Am 19. Oktober 2015 um 7:22 von Thomas B

    Bisher sammelte ich gemischte Erfahrungen mit den Windows Updates:

    Privates Lenovo Tablet mit Windows 8.1:
    Als Windows 7 Nutzer war die V8.1 sehr gewoehnungsbeduerftig.
    Das Update war zunaechst gescheitert, da das Installationsprogramm waehrend der Installation bemerkt hatte, dass nicht genuegend Platz waere. Nach temporaerem Verschieben des Mail Caches auf die SD Karte hat das geklappt.
    Meine Frau waere hier schon gescheitert.
    Fuer das Tablet ist Windows 10 fuer mich nun die deutlich bedienerfreundliche Version. Die Anmeldung laeuft lokal, Apps ueber einen MS Account.

    Privater Windows 7 PC (AMD Quadcore, Nvidia 8200 onboard):
    Der Umstieg klappte trotz aelterer Hardware auf den ersten Blick gut, trotz Fehlermeldungen bzgl. Grafikkarte und Prozessor.
    Spaeter nach einem Grafiktreiberupdate war die Bildschirmausgabe nicht mehr akzeptabel und konnte auch nicht korrekt eingestellt werden. Grund waren zwei? gescheiterte Nvidia Updates von MS. Div. Problemloesungen bzgl. der Nvidia Problematik aus dem Netz, sowie die Installation der Chipset/Grafikkartentreiber von Nvidia scheiterten.
    Loesung brachte eine PCIe ATI 6450 Grafikkarte. Nach korrekter Installation im BIOS ging die Treiberinstallation automatisch und komfortabel. Letzlich emfinde ich Windows 10 hier auch als Gewinn gegenueber Windows 7. Das System betreibe ich mit lokaler Anmeldung und ohne MS Account. Auch hier waere meine Frau mit dem Update gescheitert.

    Windows 7 PC im Buero:
    Hier nervt das Update zunehmend, da die Version, die MS installieren will, nicht von uns lizenziert ist. Somit muss ich die Installation noch ablehnen, bis wir umstellen koennen.

    Beim Toshiba Notebook meiner Frau, das sie fuer Ihre kleine Firma benoetigt, traue ich mich derzeit nicht, das Update auszufuehren. da warte ich lieber noch ein bischen.

    Keine Probleme habe ich mit meinem ernsthaften Arbeitsgeraet zuhause. Das laeuft unter Ubuntu Linux in einer LTS Version und bekommt seine Updates, die ich mir immer genauer ansehe, soweit ich das bewerten kann.

    Ebenfalls unkritisch zeigt sich mein Medien PC mit immer aktuellem Ubuntu Linux.

    Kaum Updates:
    Kritisch zeigen sich meine Samsung Smartphones, da hier kaum Schwachstellen geschlossen werden (sind ja schon alt: SGIII und SG5mini)

    Auch deshalb habe ich mich fuer ein (Lenovo, s. o.) Windows Tablet entschieden, damit ich zumindest fuer ein paar Jahre Updates bekomme.

    Ist dich laenger geworden. Falls Off Topic bitte ich um Entschuldigung.

    Thomas B.

  • Am 20. Oktober 2015 um 17:52 von Helmut baack

    Seit 25 Jahren befasse ich mich mit Computern und Programmen aber Microsoft 10 ist wohl das letzte. Ich bin inzwischen etwas älter(Jahrgang 1932) aber man kann mich doch nicht in Apps zwingen, die ich mein Leben lang nicht brauche.ich habe zwar mit Schwierigkeiten alles wieder auf 7 zurückgesetzt und das wird wohl noch einige Zeit mit mit aushalten. Liebe Grüße an alle gleich Denkende!

  • Am 21. Oktober 2015 um 22:12 von Martin Glaubitz

    Wie gut, dass ich vor 2 Monaten auf Linux/ ubuntu umgestiegen bin. Die Sache war mir nicht geheuer mit den Update-Warnungen auf meinem Windows 7. Das läuft jetzt bei mir nur noch in einer Virtual Box mit abgestellem Updatemanager und in der Regel ganz ohne Netzverbindung. Allerdings nutze ich es praktisch gar nicht mehr, da fast alles bei mir jetzt auf Linux läuft. Bye bye Microsoft. Die einzige Lösung, um dem Datensammelwahn zu entgehen.

  • Am 11. November 2015 um 10:35 von Daniel

    Kann ich als Windows 7 Nutzer bestätigen. Mir wurden Updates angezeigt, ich wollte diese installieren, doch es ist mir nicht möglich, die optionalen und wichtigen zu installieren, außer wenn windows 10 mit installiert wird, obwohl dies gar nicht in der Übersicht der zu installierenden Updates auftaucht. Ich empfinde es als Frechheit dazu gedrängt zu werden Windows 10 zu installieren. Ich werde irgendwann upgraden, doch den Zeitpunkt möchte ich selbst festlegen und nicht Microsoft!

  • Am 11. November 2015 um 18:17 von Daniel

    Nun war es am Ende möglich die Upadtes zu installieren ohne mich mit Windows 10 zu beheligen.
    Merkwürdig bleibt es dennoch. Nach insgesamt drei Telefonaten mit dem Microsoft Support, wo ich verschiedene Kb Updates deinstallieren musste, war am Ende die Aussage, dass es sich dabei bei mir um einen Anzeigefehler handeln würde und auch wenn es ein mulmiges Gefühl war auf installieren zu klicken und die ganze zu lesen „wird auf Windows 10 geupgradet“, so wurden nur die Updates installiert und eben nicht Windows 10. Grüße

  • Am 13. Dezember 2015 um 16:29 von opa rodenwald

    Ich verstehe die Aufregung um dieses „Zwangsupgrade“ nicht. Wer es nicht will, nimmt es eben nicht – Und MUSS DIES immer wieder bestätigen. Natürlich drängt Microsoft SEINE Nutzer zum Umstieg; das ist eine Firma, die wollen etwas verkaufen. Und wer einen neuen Laptop, Tablet, Smartphone kauft, kauft in der Regel auch das Betriebssystem automatisch mit. Und wird damit zum Nutzer. Ihr seit keine Eigentümer der Software. Ihr seit Lizenzinhaber, und damit nur NUTZER. Das steht in deren AGB´s, die man eben einmal LESEN muss/sollte. Hat jeder auf seinem Windows Rechner. Nutzungsbedingungen des Betriebssystems unter System32/de-De/… . Da steht es drin unter Punkt 5: „Überprüfung“ oder Punkt 8: „Lizenzgültigkeit. De facto dürfen die sogar die Lizenz wieder entziehen. Und anstatt konsequenterweise zu sagen: „Nee, kauf ich nicht!“, wird sich aufgeregt, daß die deren AGB´s durchsetzen, die ich beim Kauf angenommen habe. Bravo! Bravo!

  • Am 15. Dezember 2015 um 18:26 von Raik

    Ich würde gern zu Vin 10 wechseln , ich kekomme immer die narhicht apps 0 nicht kompatibel , was muss ich machen ? versteh ich nicht gehen da die programme nicht ?

  • Am 22. Dezember 2015 um 0:44 von Gabrielle

    Hallo zusammen. Es ist eine bittere Tatsache, dass Windows uns in jeglicher Art sein Windows 10 aufdrängen will. Immer erscheint es auf meinem Computer bei diversen Bildern, im Dokument, oder vorallem beim Startbildschirm, jetzt upzudaten!!! oder wenn ich die wichtigsten updates laufen lass, muss ich zuerst rein gehen, um den hacken bei windows update auf 10 zu löschen. das ist vergewaltigung!!! wer unternimmt endlich mal etwas dagegen! auch apple ist nicht besser, bis jetzt schon noch, bis jetzt ! aber wie lange wollen millionen von menschen sich dies eigentlich noch gefallen lassen? vergewaltigung, inkompetenz der eigenen macht usw. es ist zum heulen! wir haben sicherlich auch it spezialisten , die dagegen ankämpfen wollen und würden. nun mal bitte los! glg

  • Am 23. Dezember 2015 um 23:50 von Herbie

    Hallo
    Ist es nicht seltsam, dass Microdoft so sehr darauf pocht? Was steckt da wohl dahinter? Schließlich kostet es doch erstmal gar nichts- und dann diese seltsamen Einstellungen von WIN 10. Mir erscheint das äußerst verdächdig. Da steckt doch irgendwas dahinter, ob das wohl mit N anfängt und mit A aufhört? Ich meine, für wie blöd halten die eigentlich die leute ?

  • Am 26. Dezember 2015 um 14:01 von Drago

    Hi zusammen!
    Ich kann euch gar nicht sagen, wie ich eure Meinung teile: Was ich gehört habe, ist Windwos 10 das aufdringlichste, verdächtigste, privatsphäreverletzendste, … Betriebssystem, was ich je erlebt habe. Seit Jahren habe ich Windows und bin auch soweit zufrieden, aber „Windows 10“ ist ein No-Go. Alleine schon die Werbung auf W7, die sich kaum deaktivieren lässt!
    WINDOWS 10 BLOß NICHT INSTALLIEREN
    Aber ich wollte nicht nur meckern, sondern euch auch eine Lösung vorstellen, wie ihr ebenfalls verhindert, dass Windows 10 installiert wird. Folgendes Prgramm habe ich selbst geschrieben:
    ——————————————————————————

    :Hauptmenue
    tasklist | find /i „GWXUX.exe“>nul && taskkill /F /IM GWXUX.exe
    tasklist | find /i „setup.exe“>nul && taskkill /F /IM setup.exe
    tasklist | find /i „MediaCreationTool.exe“>nul && taskkill /F /IM MediaCreationTool.exe
    tasklist | find /i „GetWindows10-pse_ggl.exe“>nul && taskkill /F /IM GetWindows10-pse_ggl.exe
    tasklist | find /i „SetupHost.exe“>nul && taskkill /F /IM SetupHost.exe

    timeout /t 1
    goto Hauptmenue

    ——————————————————————————-
    (Die „Tasklist“-Befehle müssen alle untereinander stehen) Wenn ihr kein Upgrade haben wollt, speichert das als BELIEBIG.bat ab, konvertiert es in eine exe-datei und weist dies der Windows-Aufgabenplanung zu (beachtet die Einstellungen zum Aufabenplaner) – zack, keine Chance mehr, das Upgrade auf euren PC zu bringen oder zu starten,selbst wenn ihr es versucht :)

    Der Quellcode ist total legal, doch die Exe ist noch in der Testphase und es könnten einige andere Installationsprozesse mit Name „Setup.exe“ blockiert werden, daher HAFTE ICH FÜR KEINE SCHÄDEN ODER ANDERSWEITIGE FOLGEN!

  • Am 22. Juli 2016 um 8:43 von DosBox

    Ich glaube es hackt,bei dem Müll den Microsoft die letzen jahre abgeliefert hat-ein betriebssystem nach dem anderen auf den markt schmeissen nur um die maximale kohle rauszuholen-,sei es vista oder win 8,und jetzt soll ich auf win 10 wechseln und wer nicht will wird ausgetrickst? nix da,ich bleibe bei win 7 und wenn ich dochmal wechseln sollte dann weil ich das will basta-auch wenn es dann nicht mehr umsonst ist,immer noch besser als n upgrade auf das nächst win zu machen das nichts taugt

  • Am 24. Juli 2016 um 12:49 von Eilico

    Und ich will auch KEIN Zwangsupdate auf Win 10 – ich bin mit meinem Win 7 total zufrieden. Ausserdem sind da meine GEWOHNTEN SPIELE wie Freecell und Mahjong Titans drauf, die mit meiner Grafikkarte funktionieren.
    Ein einziges Mal hab ich auf Win 8.1. geupgradet und musste mich dann mit diesen sogenannten Online Spielen herumärgern, die nicht mal gescheit angezeigt werden konnten. Und ich muss ständig dafür online sein, wenn ich einfach nur mal so geschwind ein kleines Pausenspiel machen wollte. Brauchte ein eigenes Microsoft Konto dafür, um überhaupt spielen zu können und dauernd die gesch*** Frage nach der XBox…. DAS WAR SO NERVIG!
    Da hab ich den gesamten Laptop wieder neu aufgesetzt auf Win 7!
    Ich hab eh schon ein Win Tablet mit Win 10 und fertisch – meinen Laptop sollens in Ruhe lassen. Ich habe bei diesem aggressiven Updatepopup auf „Nein Danke“ geklickt, aber das wird nicht akzeptiert — grrrrr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *