Microsoft verteilt Windows-10-Installer ungefragt auf PCs

Die mehreren Gigabyte großen Installationsdateien würden via Windows Update automatisch für den Fall heruntergeladen, dass sich der Anwender für ein Upgrade entscheidet, so Microsoft. Das gilt auch, wenn sich der Nutzer nicht für ein Upgrade registriert hat. Dadurch werden ohne Einwilligung Bandbreite und Speicherplatz verbraucht.

Microsoft verteilt die Installationdateien für Windows 10 auch an Nutzer, die sich gar nicht für ein Upgrade auf das neue Betriebssystem registriert haben. Das hat der Konzern gegenüber The Inquirer offiziell bestätigt, nachdem ein aufmerksamer Leser auf seinem PC einen mehrere Gigabyte großen Ordner mit den Windows-10-Upgrade-Dateien entdeckt hatte.

Windows benachrichtigt Nutzer, sobald das Upgrade auf Windows 10 zur Installation bereitsteht (Bild: Microsoft).Windows benachrichtigt Nutzer, sobald das Upgrade auf Windows 10 zur Installation bereitsteht (Bild: Microsoft).„Für Personen, die automatische Aktualisierungen über Windows Update aktiviert haben, machen wir Upgrade-fähige Geräte bereit für Windows 10, indem wir die Dateien herunterladen, die sie benötigen, falls sie sich für ein Upgrade entscheiden“, erklärte Microsoft. „Wenn das Upgrade bereit ist, wird der Kunde darauf hingewiesen, Windows 10 auf dem Gerät zu installieren.“

Falls man ohnehin ein Upgrade auf das neue Betriebssystem plant, ist dies ein praktisches Feature. Aber wenn man mit seiner bestehenden Windows-Installation zufrieden ist, birgt Microsoft beherzter Vorstoß einige mögliche Nachteile.

Zum einen wird durch den Download der über 3 GByte großen Installationsdateien Bandbreite verbraucht, was vor allem bei Internetverbindungen mit einer Begrenzung für ungedrosseltes Datenvolumen ärgerlich ist. Natürlich nehmen die Dateien dann auch entsprechend viel Speicherplatz auf der Festplatte ein. Vor allem aber wird der Nutzer zuvor nicht nach seiner Einwilligung gefragt, ob die Installationsdateien überhaupt heruntergeladen werden dürfen. Hinzu kommt ein mit der Zeit nerviger Hinweis auf das bereitstehende Upgrade nach jedem Systemneustart.

Zwar bietet Microsoft auf seiner Support-Website eine Anleitung zum Verwalten von Benachrichtungs- und Upgradeoptionen für Windows 10 an. Doch Normalnutzer werden davon in den meisten Fällen keine Kenntnis haben.

Selbstverständlich ist Microsoft bemüht, den Wechsel auf Windows 10 für Nutzer so einfach wie möglich zu gestalten. Außerdem will es natürlich möglichst viele Anwender dazu bewegen, sein neuestes Betriebssystem zu nutzen. Jedoch dürfte sich die ungefragte Verteilung für nicht wechselwillige Nutzer wie ein Zwangsupdate anfühlen, das nicht mehr hilfreich ist, sondern den Anwender bevormundet.

[mit Material von Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Praxis-Workshop: Samsung S6 und S6 Edge in Active Directory einbinden

In Samsung S6 und S6 Edge-Geräten ist Samsung Knox 2.4 integriert. Unternehmen, die auf Active Directory setzen und parallel auf Samsung-Smartphones, können Samsung Knox an Active Directory anbinden.

Neueste Kommentare 

31 Kommentare zu Microsoft verteilt Windows-10-Installer ungefragt auf PCs

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. September 2015 um 11:39 von Ralf

    Wie krieg ich diesen -ungewollten- Scheiss weg ?
    Will kein ‚Zwangsupdate‘ auf Windoofs 10 !
    a – unausgegoren
    b – mein momentanes System ist mir genug.
    Wer weiss wie ich diesen Zwangs-Scheiss von meinem PC runterkriege ?
    Dankbarer Ralf

    • Am 11. September 2015 um 11:56 von PeerH
      • Am 11. September 2015 um 23:36 von Ralf

        Erstmal Danke Peer.
        Wie geht das ?
        Mit ’nem Verweis aufe Windoofsseite ist mir nicht geholfen.
        Wo muss Ich klicken um das ‚unsägliche Shitkram‘ von Meiner Fishkiste
        weg zu bekommen ?
        Die Updates zu blockieren, in Ordnung, jedoch aufwendig.
        Und fürchterlich nervend !
        Gruss Ralf

        • Am 12. September 2015 um 9:42 von PeerH

          Das ist eben das Problem – es ist nicht einfach. Man muss zurzeit die auf der genannten Seite beschriebenen Schritte umsetzen, solange es dafür kein separates Tool gibt.
          === Vorsicht: im Netz kursieren einige ‚Tools‘, die aber wohl, wenn man nicht aufpasst, ungewünschte Software mitinstallieren – die Kriminellen nutzen wohl die Gelegenheit. ===
          Mein Tipp: wenn man unsicher ist, einen Freund/Bekannten fragen, der einem dabei hilft das im Link genannte umzusetzen. Oder eben gedulden, bis es zuverlässige Tools gibt – ZdNet wird darüber sicher informieren.

        • Am 12. September 2015 um 12:17 von PeerH
  • Am 11. September 2015 um 11:54 von PeerH

    Ein Vorgeschmack dessen, was einem blücht WENN man Windows 10 erst installiert hat. Solche Überraschungsmomente dürften dann die Regel sein, weil Microsoft sich das Recht herausnimmt ‚Updates‘ unter dem Deckmantel ‚Sicherheit‘ neue Funktionen zu verteilen, und der Anwender in diesem wichtigen Punkt die Kontrolle über den Rechner einbüßt – Stichwort Updatezwang bei Win 10 Home und Pro Systemen.

    Ein Unding. So was nennt man Bloatware – ungewollte Software, die einem gegen den Willen aufgespielt wird.

  • Am 11. September 2015 um 12:40 von scorp

    mit Verlaub, bei Android stört es m. E. recht wenige Nutzer, dass üppige upgrades on the air verteilt werden. Es wäre wichtig, wenn der Nutzer den Prozess jederzeit steuern kann.

    • Am 11. September 2015 um 16:13 von Judas Ischias

      @scorp,
      auch ich habe nichts dagegen, wenn die Updates OTA kommen. Finde ich sogar sehr gut, dass es auch diese Möglichkeit gibt.
      Aber ich habe automatische Updates ausgeschaltet, weil ich keine bösen Überraschungen erleben will, denn nicht immer funktioniert alles wie es soll, und darum gerne selbst entscheide, wann und wie ich das Update auf mein Gerät packe.

  • Am 11. September 2015 um 12:48 von Judas Ischias

    Ähhh, da schreibt der PeerH aber nicht die ganze Wahrheit! Hauptsache auf Microsoft eindreschen.
    Apple schiebt doch auch die Updates ungefragt einfach auf das iPhone und verkleinert dadurch den Speicher.
    War doch hier auf ZDNet großes Thema und Du hast doch mit am lautesten geschrien, indem Du Apple bis auf’s Blut verteidigt hast.
    Und wie war das noch mit dem U2-Album, was Apple ungefragt den Nutzern auf die Geräte gedrückt hat?
    Warum schaust Du immer nur durch die Apple-Brille?
    Was Microsoft da macht, ist einfach nur eine Unverschämtheit, da gibt nichts zu beschönigen.

  • Am 11. September 2015 um 13:52 von Linux-Tom

    Nüchtern betrachtet:
    – verstehe ich nicht, wie man Windows 10 aus Security-Sicht produktiv einsetzen kann und dies überhaupüt befürworten kann. Es sein denn, man versteht grundlegendes in der IT nicht
    – man immer mehr die Herrschaft über eine Systeme verliert
    – bei vielen die Vorfreude für Windows 10 so groß ist

    Na, welches OS verwende ich wohl ? Bin mal gespannt, was so kommt ;-)

    • Am 12. September 2015 um 0:11 von wenig

      Richtig Android ist auch nicht so viel leichter zu beherrschen besonders den Speicher und die über sicht sind ganz passabel gestaltet. Es hält sich alles noch in grenzen früher war es schlimmer. Auch wenn sich im Netzwerk Bereich doch nur alles über extra apps ansteuernd lässt. Ist doch noch immer so. Wenn man bedenkt was manche für Domaine ausgeben. Oder server kann man es nachvollziehen.

  • Am 11. September 2015 um 15:07 von Mac-Harry

    @Judas: Uiuiui, da hat ja jemand überhaupt keine Ahnung. Weder bei Mac noch unter iOS werden Betriebssystem Updates einfach installiert. Hier entscheidet immer der Anwender. Apps sind keine Betriebssysteme, mein Lieber! Immer schön Äpfel mit Äpfel und Birnen mit Birnen vergleichen und nicht Äpfel mit Eiern. Immerhin zeigt es uns, wie wir deine Kommentare einordnen können.

    • Am 12. September 2015 um 14:00 von Judas Ischias

      @Mac-Harry,
      ich weiß ja nicht ob Siri jetzt verrückt spielt und den Kommentar selbst verfasst hat, oder nicht das verstanden hat, was Du diktiert hast? ;)
      Wo habe ich denn geschrieben, dass bei Mac und/oder iOS die Updates einfach INSTALIERT werden?
      Und wo habe ich behauptet, dass Apps Betriebssysteme sind?
      Ich habe lediglich auf die Tatsache hingewiesen, dass auch Apple schon Betriebssystem Updates einfach in’s iPhone gedrückt hat, und damit Speicherplatz geklaut hat.
      Ich habe NICHT behauptet, dass das Update auch noch einfach installiert wird.
      Und damit Du meinen Kommentar besser einordnen kannst und auch mal wieder etwas vernünftiges zu lesen hast, ein Artikel, den ich extra für Dich und PeerH rausgesucht habe. ;-D
      Am 26. September 2013, um 15:34 Uhr, gab es hier auf ZDNet einen Bericht: „iOS-6-Nutzer beschweren sich über automatischen Download von iOS 7“.
      Der Artikel sollte Deiner Erinnerung auf die Sprünge helfen und auch für PeerH sollte der Artikel hilfreich sein. ;)

  • Am 11. September 2015 um 17:13 von Rudolf K.

    Voll krass!!! Wenn Microsoft das in großem Stil macht, dürften sie wohl mächtig Probleme kriegen. MS kann doch nicht einfach nach Belieben über fremde Computer verfügen, was glauben die, wer sie sind?
    mfg R.K.

    • Am 12. September 2015 um 9:48 von PeerH

      Äh: sie tun es einfach. Und wenn es Probleme gibt, sind es des Anwenders Probleme.
      Sarkasmus on// Warum die Aufregung? Ist doch kostenlos? Sie zahlen nur mit Daten und Privatsphäre? Als Windows Nutzer tun Sie das doch sehr gerne? //Sarkasmus off

      Mich wundert es noch immer, dass diese ganze Schweinerei während der Tests vorab niemandem aufgefallen ist – man hat die alle testen lassen und dann hinterher diese dreisten Regeln reingedrückt? Sehr listig, arg listig … tja, ist halt Microsoft.

    • Am 12. September 2015 um 10:28 von Frank Furter

      ZITAT …was glauben die, wer sie sind? TATIZ

      Na, Microsoft eben! Wer denn sonst!
      Und deren oberstes Ziel war schon immer: „Conquer the World“

      Es gibt gute Gründe warum ich für meine XP-Kisten keinerlei Update von MS mehr annehme, es könnte ja was dabei sein, was XP betriebsunfähig macht.(gelinde Paranoia) ;)

    • Am 5. Dezember 2015 um 8:47 von ernst

      Was willst Du dagegen machen???????????????????????‘

  • Am 11. September 2015 um 21:45 von Reka

    Windows hat durch dieses ungewollte update kosten von 70 Euro verursacht. Wie kann man diese einklagen?

  • Am 12. September 2015 um 0:05 von wenig

    Wer auch immer dieses update wählt sollte wissen das sich so nichts tut süßer die oberflächliche macht unübersichtlich für Desktops und es kommen ein paar neue Apps.

    Wer weiss was die sich noch ausgedacht haben. Außer noch ein paar updates.

    Microsoft ist nicht schlecht. Aber was ist gut.

    Es wurde zwar vieles einfacher über die Jahre aber den wesentlichen fortschritt hat man eher bei netfrAmework directx und hardware beschleunigung gespührt.
    Was soll sich auch so sonst ändern. Außer das Microsoft. Microsoft ist. Untransparent. Kompatibel. Aber auch nicht reibungslos. Markt kontrollierend. Man muss sich bei Microsoft genauso den wagen urbanen machen. Wie anderen systemen auch. Schade das Microsoft das nie so richtig geschätzt hat. Oder die haben sich zu sehr auf ihren Lorbeeren ausgeruht.

    Facebook übertreibt es auch und wurde schon vor dessen erfolg angeprangert.

    Alles schon und gut. Aber vieles wesentliche geht verloren. Auch wenn es unserer leben verändert. So ist es nie alles und auch nie gewesen.

    • Am 12. September 2015 um 13:28 von blackmac

      welche Lorbeeren ? Ich hab Win 10 einmal auf einem Testrechner aufgespielt…ist nichts für mich / uns.
      Da pflege ich lieber meine Win7 Rechnerarmada…die laufen noch so lange bis man an dem Punkt ankommt: Rechner vom Netz und abschalten und aus diesem Weltenverbund aussteigen.

      Für Business will ich diese Kindersoftware nicht haben; ich will da weder Spiele, noch Wetter, News und den ganzen Quatsch drauf haben. Und wenn…sollten Kunden die mit ihren Systemen Geld verdienen müssen, darauf drängen eine Businessversion ohne den ganzen Schnickschnack zu bekommen. Wer Schnickschnack will, kann es sich zusätzlich installieren; aber nicht das ich den ganzen Kram manuell wieder runterschmeissen muss.

      Eigentlich : eine Frechheit.

  • Am 12. September 2015 um 10:25 von KJK

    Das Windows 10 Angebot wird mit dem optionalen Patch KB3035583 installiert.
    Um das Angebot zu entfernen, sollte der Benutzer gute PC-Kenntnisse haben. Also Vorsicht!!! Erst komplett lesen, verstehen und dann erst handeln!!! Anweisungen um den Patch KB3035583 zu dauerhaft entfernen findet man auf dieser Internetseite. http://www.pc-magazin.de/news/kb3035583-blockieren-windows-update-patch-sperren-ausblenden-windows-10-2998650.html

  • Am 12. September 2015 um 10:52 von dieterdreist

    Erst Windows installieren und sogar noch automatische Updates aktivieren bzw. aktiviert lassen, und sich dann wundern wenn auch was runtergeladen wird? Wechselt halt das OS, wenn Euch das nicht passt.

    • Am 12. September 2015 um 16:25 von PeerH

      Na, da fällt Dir nichts auf? Lies noch einmal: „… automatische Updates aktivieren“ … für Dich ist also Windows 10 ein ‚Update‘ ? Denn das wird Dir mit bis zu 6 GB Download Volumen auf die Festplatte geladen – und wenn Du nicht aufpasst, ist es installiert. ;-)

      Irgendwie muss ja Microsoft die Win 10 Zahlen nach oben drücken – jetzt wird klar, warum das so schnell ging … Millionen von unkritischen Anwendern drücken einfach auf Installieren – und wundern sich wie sie diesen Käse wieder wegkriegen.

      So kann man sicher die Zahl größer bekommen, aber mit scheint es auf eine geringe Zufriedenheit hinauszulaufen. ;-)

  • Am 12. September 2015 um 11:32 von Chris
  • Am 12. September 2015 um 15:11 von Gast

    Also ich bin bisher gut damit gefahren, den Ordner \Windows\System32\GWX einfach umzubenennen, und den Task GWX im Taskmanager abzuschießen oder den PC neu zu starten.
    Ab da war die Upgrade-App weg.
    Im Juli 2015 kam wohl durch irgendein Update erneut die App zum Vorschein->selbes vorgehen (eben kurz Ordner umbenennen).
    Dazu brauche ich keine Pro Version, die den Richtlinieneditor gpedit hat, kein Script, dem man vertrauen muß (wenn man es z.B. nicht versteht) o.ä.

  • Am 12. September 2015 um 17:17 von C

    Was MS hier abzieht ist ARROGANT & BEVORMUNDEND.
    Also das, was Apple & Google machen…

    Win-10 ist Spyware – und nun macht MS Win-7 rückwirkend zur Spyware.
    Was Apple & Google vorgemacht haben, äfft nun MS nach. Voll am User vorbei.

    Wer sich bei Win-7 die Spyware vom Hals schaffen will, sollte folgende „Sicherheits- und normale Updates“ de-installieren:
    3080149, 3075249, 3068708, 3044374, 3035583, 3022345, 3021917, 2990214, 2976978, 2952664.

    Vorsicht: 2952664 ist renitent & installiert sich selbst wieder ungefragt nach. Daher MEHRFACH DE-INSTALLIEREN und NICHT sofort wieder booten, bis es nicht mehr kommt und später mal kontrollieren, was an Updates da so installiert ist…

    Meine Entscheidung ist gefallen: in Zukunft KEIN US-OS Hersteller mehr verwenden. Welcome Linux! Auch für das Business…
    Und komme keiner auf die Idee, meine Win-10 = Spyware Setzung zu kritisieren. Nur Spyware installiert ungefragt am User vorbei. Was ist mit § 303 StGB?

    • Am 13. September 2015 um 22:28 von PeerH

      Dass wir uns bezüglich Win 10 / Microsoft mal einig sind, kaum zu glauben. Das ist wohl der logische Schluss, wenn man einen hohen Wert auf Datenschutz legt.

      Und Microsoft scheint nun gar nach Android Alternativen seine Hand auszustrecken:

      http://www.heise.de/newsticker/meldung/Cortana-soll-Teil-von-Android-Alternative-Cyanogen-OS-werden-2811885.html

      „Tief im Betriebssystem integriert“ klingt für ein proprietäres Produkt innerhalb von Linux für mich schon recht bedenklich – mit Open Source hätte das dann nichts mehr zu tun.

      • Am 14. September 2015 um 0:06 von PeerH

        Sollte natürlich nicht ‚Linux‘ sondern Android heißen – beide, Google Apps oder Microsoft Apps (verschiedene, inkl Cortana) wollen sich tief im ‚Open Source‘ System verankern – womit es kein Open Source mehr wäre. Allerdings bin ich nicht sicher, ob Cyanogrn OS ‚Open Source‘ war, weil ja auch Google Apps installiert sind – es ist kein reines Android.

    • Am 7. Dezember 2015 um 23:14 von heil68

      Was ist mit StGB 303?
      Wenn Du eine Klage erfolgreich durchgesetzt hast, melde Dich bitte wieder!

      Insgesamt ist die hier geführte Dikusion ziemlich kindisch und am unteren Rand. In den „Datenschutzbestimmung“ von MS kann man nachlesen, wie wurscht dem Giganten eure Meinung und „gefühltes“ Recht ist!!! Wer dreist angibt, aus Sicherheitsgründen private Daten, Dateien und E- Mails weiterzuleiten, bestätigt dass er sie Kataligosiert und speichert. Glaub mir wenn ich behaupte, dass die sich den Arsch ablachen wenn Du denen mit einem ausser funktion gestelltem StGB kommen würdest… mach Dich schlau. Google mal das G10 Gestzt….

      Ich kann bestätigen, dass es fürs erste nützlich ist, den GWX Ordner umzubenennen und das Update KB3035583 zu deinstalieren. Bei mir ploppen weder die Spamfenster auf, noch sind die in diesem Ordner befindlichen Programme aktiv, die für den Download zuständig sind! Ich fürchte aber, dass es MS bald spitz kriegt und sich einen neuen Trick enfallen lässt.

  • Am 12. September 2015 um 18:38 von Thomas

    Wenn Windows 7 noch drauf ist, dann erstmal ein Image mit Paragon Backup und Recovery oder Acronis True Image auf die externe Festplatte machen. Geht auch auf DVDs, dauert aber länger. Dann kann man den „Ist“-Zustand auch ohne komplizierte Hacks wieder herstellen. Dann den KB3035583 wie beschrieben entfernen.

  • Am 13. Oktober 2015 um 21:28 von GerdB

    Da ich Win10 irgendwann innerhalb der kostenlosen Upgradephase installieren wollte und mir die 6 GB des ungefragten Pre-Downloads nicht weh tun, habe ich den KB3035583 auf meinem Rechner belassen.
    Das mir aber heute beim Patch-Day ungefragt das Win10-Upgrade untergeschoben wird und ich es noch nicht einmal über die Win-Update-Funktion deaktivieren kann, das ist wohl mehr als nur eine Frechheit von Microsoft!
    Dabei spielt keine Rolle, dass ich den Zwangs-Upgrade – ohne Verzicht auf die normalen Updates – durch Web-Recherche verhindern konnte: ICH entscheide, was und wann auf meinen Rechner kommt PUNKT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *