Jugendschutzgesetz gegen „Killerspiele“ verabschiedet

Novelle wird trotz Kritik aus der Opposition durchgesetzt

Der Deutsche Bundestag hat gestern den umstrittenen Regierungsentwurf zur Änderung des Jugendschutzgesetzes abgesegnet. Gegen die Stimmen der Opposition wurde damit eine Gesetzesnovelle verabschiedet, die vor allem für so genannte „Killerspiele“ neue Richtlinien mit sich bringt. So werden etwa die Kriterien, nach denen Videos und Spiele mit Gewaltinhalten als jugendgefährdend auf dem Index landen, erweitert. Die Novelle legt zudem fest, dass die Altersbeschränkungs-Aufkleber auf CDs und DVDs vergrößert werden müssen. Auf diese Weise will die Regierung erreichen, dass die Kennzeichnung künftig auf den ersten Blick ins Auge fällt.

Die Gesetzesänderung ins Rollen gebracht hatte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen. Sie verteidigte den Entwurf in einer ersten Lesung im April im Bundestag. Die Definition automatisch indizierter Computerspiele werde zugespitzt, erklärte die CDU-Politikerin im Rahmen der Debatte. Die Initiative setze bei der Erläuterung dessen an, was Gewalt heiße. Von dem neuen Verbot erfasst würden etwa Games, in denen Folter nicht nur vorgeführt, sondern der Spieler dafür auch noch belohnt werde. Mit dem Vorhaben sollen solche Spiele mit „weitreichenden Abgabe-, Vertriebs- und Werbeverboten“ belegt werden, die „besonders realistische, grausame und reißerische Gewaltdarstellungen und Tötungshandlungen beinhalten, die das mediale Geschehen selbstzweckhaft beherrschen“. Bisher sind allein gewalt- oder kriegsverherrlichende Computerspiele für Jugendliche automatisch verboten.

Nach Meinung des Bundesverbandes Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. (BIU) stellen die vorgesehenen Änderungen zum Umgang mit Computer- und Videospielen aber keine Verbesserung für die Verbraucher dar. Das eigentliche Problem, die einheitliche Alterskennzeichnung von Computer- und Videospielen unabhängig von der Verbreitungsart, werde von dem Entwurf nicht berührt und bleibe somit ungelöst. „Gerade die Schließung dieser Lücke wäre aus unserer Sicht jedoch dringend erforderlich, um den Jugendmedienschutz tatsächlich zu verbessern“, kritisiert Olaf Wolters, Geschäftsführer des BIU.

Themenseiten: Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Jugendschutzgesetz gegen „Killerspiele“ verabschiedet

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Mai 2008 um 7:55 von f1delity

    Wenn man sonst nichts zu tun hat…
    dann verbietet man halt mal wieder willkürlich irgendwelche Games dessen Handlung und Story sich van der Leyen und Konsorten mal wieder völlig entzieht.

  • Am 7. Juni 2009 um 17:03 von David

    SUPER WERBUNG
    Ein schwer zu beschaffendes ( lol, schon mal was von peer to peer netzwerken gehört liebe Politiker? Am besten auch gleich das Internet Verbieten!) indiziertes elektronisches Spiel ist ja schon fast ein "must have" für Amokläufer oder solche die es werden wollen.
    Meiner bescheidenen, nichts zählenden Meinung nach wird so nur der reiz des Verbotenen drastisch erhöht.
    Die Medienpräsenz des Ganzen ist bloßes Wählerstimmengehasche.
    Nach der Definition kann man, wie bereits erwähnt ziemlich alles verbieten.
    Das eigendliche Problem ist gesellschaftlicher Natur, und nicht elektronisch.

    Denkt mal drüber nach, liebe Eltern und alle die es mal werden wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *