Zahl der Microsoft-Sicherheitslücken fast verdreifacht

Qualys-Studie verzeichnet Schwachstellen in Office-Produkten

Zwischen 2006 und 2007 hat sich die Anzahl der entdeckten Sicherheitslücken in Microsoft-Programmen fast verdreifacht. Das belegt eine Studie von Qualys, einem Anbieter von Lösungen zur Entdeckung und Bewertung von Sicherheitslecks.

„Wir konnten eine immense Zunahme von Schwachstellen in Microsoft-Office-Produkten feststellen“, sagte Amol Sawate, Leiter von Qualys‘ Sicherheitslabor. Der Anstieg innerhalb des letzten Jahres habe fast 300 Prozent betragen. Vor allem neue Sicherheitslecks in Excel seien hinzugekommen, die Angreifer ausnutzen könnten, wenn unbedarfte Anwender per E-Mail erhaltene Spreadsheets öffneten.

Laut Alan Paller, Direktor des Sans Institute, wurden mehr Schwachstellen entdeckt, da es für Cyberkriminelle zunehmend profitabler wird, Fehler in Word und Excel aufzuspüren. Daher suchten Hacker auch verstärkt danach.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Zahl der Microsoft-Sicherheitslücken fast verdreifacht

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. November 2007 um 14:26 von Tom

    Ist ja Klar!
    Der Anstieg innerhalb des letzten Jahres habe fast 300 Prozent betragen.

    Die Anzahl der Lücken war vorher 5… jetzt sind es dramatisch mehr.. WOW .. wer bezahlt den solche Spezialisten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *