Mozilla stopft Sicherheitslücken in Firefox

Kompatibilität mit Windows Vista wurde verbessert

Mozilla hat ein Sicherheits-Update für Firefox veröffentlicht. Der Browser steht somit in den Versionen 1.5.0.12 und 2.0.0.4 für Windows, Mac und Linux zum Download bereit. Der Hersteller empfiehlt allen Anwendern, das Update zu installieren.

Laut Mozilla wird es das letzte Update der 1.5.0.x-Serie von Firefox sein. Anwender sollten deshalb auf die Zweier-Version upgraden. Insgesamt wollen die Entwickler fünf Sicherheitslücken gestopft haben, von denen eine als „kritisch“ eingestuft wurde. Außerdem soll das Programm nun besser unter Windows Vista laufen. Des weiteren wurden zwei neue Sprachen hinzugefügt.

Das letzte Update hatte Mozilla vor rund drei Monaten veröffentlicht. Damals waren ebenfalls Sicherheitslücken gestopft und Kompatibilitätsprobleme bereinigt worden.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Mozilla stopft Sicherheitslücken in Firefox

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Mai 2007 um 11:56 von Administrator

    Juhu! Wieder viel Arbeit…
    …für Administratoren, die Firefox einsetzen, sind zwei Dinge ein Graus (jedenfalls für mich):
    1. warum muss man nach wie vor den Browser wegen eines Updates neu bzw. über die alte Version installieren? Wieso kann es da nicht auch eine integrierte Update-Funktion geben? Berichte zeigen, daß diese Vorgehensweise das Benutzerprofil unnötig zumüllt
    2. Wieso muss ich inzwischen überall die Google Toolbar mit runterladen?
    Ich hoffe, dass die Entwickler in v3 das endlich (wieder) abstellen, denn ansonsten ist Firefox ein sehr guter Browser!

  • Am 31. Mai 2007 um 21:12 von Diddmaster

    Ressourcenverbrauch inakzeptabel
    Die Mozillaentwickler müssen das unbedingt noch in den griff kriegen!

    Auch diese anfälligkeiten für Javascripts (freezes, zeitlupennutzung)… schlimm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *