Kritische Sicherheitslücke in Open Office geschlossen

Patch für Schwachstelle im Grafikformat WMF steht zum Download

Openoffice.org hat eine kritische Sicherheitslücke in seiner Open-Source-Software-Suite geschlossen. Die Schwachstelle betrifft den Umgang mit Bildern im Grafikformat WMF. Hacker konnten sie für Pufferüberläufe missbrauchen und anschließend Schadcode auf betroffenen Systemen ausführen.

Das Sicherheitsunternehmen Secunia hat das Sicherheitsloch als „sehr kritisch“ eingestuft und allen Nutzern geraten, ihr System zu aktualisieren. Openoffice.org stellt eine Lösung auf seiner Website zum Download bereit. Das Problem kann entweder per manueller Installation des Patches oder per Upgrade auf die jüngste Software-Version Open Office 2.1 behoben werden. Open-Source-Distributoren wie Red Hat bieten eigene Fixes an.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kritische Sicherheitslücke in Open Office geschlossen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *