Gefälschte 1&1-Rechnungen im Umlauf

Ausführbarer Anhang enthält einen Trojaner

Internet-Betrüger versuchen seit einigen Tagen, mit gefälschten 1&1-Rechnungen zu einem Klick auf schädliche Dateien zu verleiten. Laut der Sicherheitsinitiative „No abuse in internet“ (Naiin) tragen die Mails den Betreff „1&1 Internet AG – Ihre Rechnung“ (gefolgt von Rechnungsnummer und -datum).

Besonders perfide: Der Mailtext ist in perfektem Deutsch verfasst und verleitet somit zum Klick auf die Anlage. Konkret steht in der Mail die folgende Botschaft

„Anbei erhalten Sie Ihre Rechnung vom 29.12.2006. Die Gesamtsumme für Ihre Rechnung im Monat Dezember beträgt: 59,99 Euro. Gemäß der erteilten Einzugsermächtigung werden wir den Betrag in den nächsten Tagen von Ihrem Konto einziehen. Ihre Rechnung finden Sie als Anhang im PDF-EXE-Format.“

Die ausführbare Datei trägt den Trojaner „Backdoor.Win32.agent.abf“ in sich, der laut Naiin derzeit nur von mit heuristischen Technologien ausgestatteten Antiviren-Programmen aufgespürt werden kann. Bereits in der Vergangenheit haben Betrüger versucht, mit angeblichen Rechnungen etwa der Deutschen Telekom oder Ebays unbedarfte Surfer zum Klick zu verleiten.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gefälschte 1&1-Rechnungen im Umlauf

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Januar 2007 um 14:16 von Jan Richter

    Internetsicherheit…
    Jeder ist für seine/n Computer selbst verantwortlich. Ein aktueller Virenschutz und ein aktueller Sypware-Schutz sind bei Microsoft-Produkten genauso unbedingt notwendig, wie regelmäßiges Patchen aller installierten sonstigen Programme.

    Leider ist Microsoft aber nicht ganz unschuldig and dieser Misere: In der Standard-Installation werden Dateierweiterungen bei bekannten Endungen nicht angezeigt: Virus.pdf.exe wird daher dann als Virus.pdf angezeigt und die Sorglosigkeit/Neugier der User machen dann den "Rest".

    Komisch: Ich habe auf den von mir betreuten Rechnern seit dem Jahreswechsel 2002/2003 keinen Befall mehr gehabt. . .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *