Sicherheitslücke im Internet Explorer 7 aufgetaucht

Hacker könnten URLs verschleiern

Sicherheitsexperten von Secunia haben im letzte Woche veröffentlichten Internet Explorer 7 eine Sicherheitslücke entdeckt. Sie wurde als „weniger kritisch“ eingestuft und könnte im Extremfall für Phishing-Angriffe missbraucht werden.

Eine manipulierte Website könnte ein Popup öffnen, das anstatt der richtigen URL eine beliebige Adresse anzeigt. Hacker hätten auf diese Weise die Möglichkeit, Anwendern eine vertrauenswürdige Website vorzugaukeln und zur Herausgabe von Informationen zu verleiten.

Ein Microsoft-Sprecher teilte in einer E-Mail mit, dass der Fehler in der Art und Weise liege, wie der Internet Explorer 7 Websites anzeigt. Das Popup könne den linken Teil der Adresse verstecken. Ein Klick auf das Fenster oder in die Adresszeile zeige jedoch die vollständige Adresse an. Wenn es sich um eine bekannte Phishing-Website handelt, könne eine Attacke vom Phishing-Filter angefangen werden.

Die geladene Website wurde von Secunia erstellt, nicht wie Angezeigt von Microsoft. (Bild: Secunia)
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sicherheitslücke im Internet Explorer 7 aufgetaucht

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Oktober 2006 um 20:31 von Bill

    Sicherheitsloch
    Korintenkacker…..

    Wer suchet der findet .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *